1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Traben-Trarbacher gehören jetzt zu Wittlich

Traben-Trarbacher gehören jetzt zu Wittlich

Für die Landtagswahl am 13. März 2016 gilt ein neuer Zuschnitt der Landtagswahlkreise. Betroffen sind auch die Wahlkreise 22 und 23. Die neue Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ist jetzt Teil des Wahlkreises 22 (Wittlich). Vorher gehörte nur die alte VG Kröv-Bausendorf zum Wahlkreis 22.

Bernkastel-Wittlich. Der eine Wahlkreis schrumpft um etwa 6800 Wähler, der andere wächst um die gleiche Zahl: Für die Landtagswahl am 13. März 2016 wurden neue Wahlkreisgrenzen gezogen - mit der Folge, dass die alte VG Traben-Trarbach mit der Stadt Traben-Trarbach und den Gemeinden Burg, Enkirch, Starkenburg, Irmenach und Lötz beuren jetzt zum Wahlkreis 22 gehört. Dieser umfasst die Stadt Wittlich und die Verbandsgemeinde Wittlich-Land sowie, und das ist neu: die neue, größere Verbandsgemeinde Traben-Trarbach (siehe Grafik). Die alte VG Kröv-Bausendorf gehörte schon immer zum Wahlkreis 22.
Für die Wähler der alten VG Traben-Trarbach bedeutet das: Ihr CDU-Kandidat ist nicht mehr Alexander Licht, der sich wieder als Direktkandidat für den Wahlkreis 23 bewirbt, sondern Elfriede Meurer, die sich ebenfalls erneut zur Wahl stellt. Die CDU wählt ihre Direktkandidaten für den Wahlkreis 22 am 25. Juni und für den Wahlkreis 23 am 26. Juni.
Für die SPD bewirbt sich in dem um die alte VG Traben-Trarbach geschrumpften Wahlkreis 23 erneut Bettina Brück, für den Wahlkreis 22 ist die SPD noch auf der Suche. Die SPD wählt ihre Direktkandidaten für den Wahlkreis 23 am 19. Mai in Lautzenhausen und für den Wahlkreis 22 am 23. Juni in Bausendorf.
Kommunalpolitiker aus der alten VG Traben-Trarbach bewerten die neuen Zuschnitte unterschiedlich: Erwin Haussmann, stellvertretender Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes, sagt: "Das ist bei uns kein wichtiges oder gar aufregendes Thema." Etwas anders sieht das Sven Weinmann, neuer Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Traben-Trarbach: "Schade, dass die Landtagsabgeordnete Bettina Brück nicht mehr unsere Kandidatin ist. Wir haben aber nach wie vor einen sehr guten Draht zu ihr. Sie ist ja auch die Kreisvorsitzende." Wer sich im Wahlkreis 22 als SPD-Direktkandidat bewirbt, steht noch nicht fest.
In der FDP ist man derzeit ebenfalls auf Kandidatensuche - zumindest für den Wahlkreis 22. Für den Wahlkreis 23 wird sich nach Auskunft des FDP-Kreisvorsitzenden Dirk Richter der Gonzerather Frank Klein bewerben.
Die Grünen sind noch in der Findungsphase, die entsprechenden Versammlungen zur Wahl der Kandidaten sind am 20. und am 21. Juni.
Schaut man sich das Landtagswahlergebnis der beiden Wahlkreise an, fällt auf: Im Wahlkreis 22 (43,8 Prozent) war die CDU deutlich stärker als im Wahlkreis 23 (37,7 Prozent). Die SPD schneidet im Wahlkreis 23 entsprechend besser ab (34,6 Prozent) als im Wahlkreis 22 mit 28,5 Prozent.
Die Wahlergebnisse für die FDP, FWG und Linke waren etwa gleich, die Grünen konnten im Wahlkreis 22 etwas besser abschneiden als im Wahlkreis 23.