Traktor stürzt mit Güllefass um

NIEDERMANDERSCHEID. (sos) Zu einem Unfall mit einem verletzten Traktorfahrer und möglicherweise Folgen für die Umwelt kam es gestern gegen 16.25 Uhr auf der L 16 von Manderscheid in Richtung Pantenburg bei Niedermanderscheid.

Im Bereich der Brücke stürzten sowohl der schwere Traktor als auch ein angehängtes Güllefass um. Wie viel aus dem 11 000 Liter fassenden Güllefass ausliefen, konnte bis Redaktionsschluss nicht geklärt werden, laut Polizeibericht sind aber es mehrere tausend Liter. Die Feuerwehr Manderscheid verhinderte mit einem Pumpfahrzeug das Einlaufen der Gülle in Gewässer. Wehrführer Manfred Metzgeroth von der Feuerwehr Manderscheid: "Wir waren schnell vor Ort und konnten das meiste aufsaugen. Ich schätze, dass - wenn überhaupt - 200 bis 300 Liter Gülle und ein, zwei Liter Kraftstoff in die Umwelt gelangten." Die Feuerwehr Manderscheid habe sofort den Kanal zur Lieser abgedichtet und auch als Vorsichtsmaßnahme die Kläranlage abgedichtet, die etwa 150 bis 200 Meter vom Unfallort entfernt liegt. Gegen 19 Uhr waren auf der Lieser, so der Feuerwehrmann, keinerlei Verschmutzungen mehr zu bemerken. Manfred Metzgeroth geht davon aus, dass die Folgen für die Umwelt gering sind, das Fass sei auch nicht ganz voll gewesen. Laut Polizeibericht ist auch ein privater Teich betroffen. Der Fahrer, der sich noch selbst aus dem Traktor befreien konnte, wurde mit dem Rettungshubschrauber zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen sind laut Polizei aber nicht sehr schwer. Durch den Unfall und die Bergungsmaßnahmen, für die ein Kran aus Trier gerufen wurde, kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die L 16 war mehrere Stunden nicht passierbar. Neben der Polizei Wittlich und dem DRK war die Feuerwehr und die Straßenmeisterei Manderscheid im Einsatz. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 50 000 Euro. Nach ersten Ermittlungen ist der Unfall möglicherweise auf einen technischen Defekt zurückzuführen.