Trarbach erhält neues Gesicht

Etliche Straßen, Plätze und viele hundert Meter Wasser- und Abwasserkanäle müssen im Stadtteil Trarbach saniert oder ausgebaut werden. Die Planungen dazu sind bereits angelaufen, die umfangreichen Baumaßnahmen können frühestens in zwei Jahren beginnen.

Traben-Trarbach. Noch gibt es für eines der größten Straßenbauprojekte der Stadt Traben-Trarbach nur "grobe Zeichnungen und Skizzen". Mit einer Planungszeit von zwei Jahren rechnet der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier für eine umfangreiche Sanierung und Erneuerung der L 187 (Grabenstraße und unterster Teil der Wildbadstraße) und der L 190 (Schottstraße bis zum Ortsausgang). Das Gesamtprojekt umfasst eine Ausbaulänge von 1,7 Kilometern. Die Baumaßnahme ist im Investitionsprogramm des Landes 2009 bis 2013 enthalten und könnte, wenn alles planmäßig verläuft, in zwei Jahren beginnen. Wegen der beengten Verhältnisse ist aber jetzt bereits klar, dass der Ausbau der beiden mitten durch Trarbach führenden Landesstraßen in mehreren Bauabschnitten erfolgen wird.

Für die Stadt bietet sich damit die Chance, sozusagen in einem "Rundumschlag" eventuell notwendige Sanierungen beziehungsweise Erneuerungen an Wasser- und Abwasserleitungen vorzunehmen. Außerdem: Eine Reihe von Plätzen, unter anderem der Platz vor dem Trarbacher Rathaus, der Weihertorplatz, der Blockbereich Rathaus und die Enkircher Straße von der Unterführung B 53 bis zum Casino will die Stadt im Zuge der Erneuerung der Landesstraßen ebenfalls neu gestalten. Geplant ist unter anderem ein neuer, sicherer Fußweg vom Weihertorplatz zum Gymnasium.

Ebenfalls auf der Wunschliste: Eine Neugestaltung der Enkircher Straße von der Unterführung B 53 bis zum Casino als Baumallee.

Im Bereich der engen Moselstraße soll den Fußgängern mehr Fläche zur Verfügung gestellt werden. Dies könnte im Einzelfall auch zum Verlust einiger bestehender markierter Parkplätze führen.

Der Platz vor dem Trarbacher Rathaus ist wegen des Zusammentreffens mehrerer Straßen ein kleiner Verkehrsknotenpunkt und ein für Fußgänger kritischer Bereich. Deshalb ist angedacht, vor dem Rathaus mehr Flächen für eine Platzgestaltung zur Verfügung zu stellen. Dies könnte auch die Verkehrssicherheit an dieser Stelle erhöhen. Auch die seit Jahren diskutierte Neugestaltung des Blockbereichs Rathaus könnte nun in Angriff genommen werden. Die Stadt hat inzwischen grünes Licht für den Ankauf der Häuser bekommen. Nach dem Abriss dieser Häuser soll die Grabenstraße in diesem Bereich verschwenkt werden.

Wichtig für die Verkehrsteilnehmer: Der Einbahnverkehr im Bereich der Grabenstraße, Weiherstaße und Moselstraße wird beibehalten.