1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Tourismus: Trarbacher Schweiz feiert mit einem neuen Botschafter ihren 200. Geburtstag

Tourismus : Trarbacher Schweiz feiert mit einem neuen Botschafter ihren 200. Geburtstag

Genau 200 Jahre ist es her. 1818 schlug die Geburtsstunde der „Trarbacher Schweiz“. Ausgelöst wurde sie durch ein Buchzitat des in Trarbach geborenen Professors Adam Storck, der sich beim Gebiet um den Kautenbach „in die Schweiz versetzt fühlte“.

Dieses Ereignis soll am Freitag, 19. Oktober, um 11 Uhr, am Eingang der „kleinen Schweiz“ an der Moseltherme im Stadtteil Trarbach, in einer Feierstunde gewürdigt werden.

Vorgesehen sind Ansprachen, die Enthüllung einer Wandertafel sowie die Ernennung des „Botschafters der Trarbacher Schweiz“. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Moseltaler Alphornbläser. Mit dabei sind auch die Sponheimer Musketiere – die Stadtgarde von Traben-Trarbach – sowie die Biedermeiergruppe Traben-Trarbach

Die Veranstaltung ist eine gemeinsame Aktion der Stadt der Tourist-Information Traben-Trarbach sowie des Projekt-Teams „Schweizen in Deutschland“ des AbisZ-Verlages in Friedrichshafen. Eingebunden ist auch die Traben-Trarbacher Partnergemeinde Wangen (Schweiz).

Das freudige Ereignis reiht sich ein in die Aktivitäten des Projektes „Schweizen in Deutschland“. Es hat sich zum Ziel gesetzt alle Schweizen in Deutschland zu besuchen und entsprechend zu porträtieren. In diesem Zusammenhang ist das Projekteam auf die Trarbacher Schweiz und ihre Erwähnung vor genau 200 Jahren gestoßen. Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist auch die Ernennung von „Botschaftern“ für das jeweilige Gebiet, das den Zusatznamen Schweiz führt.

So soll zur 200-Jahr-Feier in Traben-Trarbach Hubertus Schulze-Neuhoff zum ersten „Botschafter der Trarbacher Schweiz“ ernannt werden. Bereits am 23. Mai dieses Jahres fand ein Treffen der zukünftigen Botschafter der Moselschweizen in Traben-Trarbach statt. Dabei wurden wichtige Fragen der weiteren Zusammenarbeit sowie einer zukünftigen Organisationsform behandelt. Der damals diskutierte Bundesverband „Deutsche Schweizen“ befindet sich derzeit auch in Gründung.