Trauer um Kinder

Zell. (red) Kinder zu verlieren, ist für Eltern ein so schlimmer Einschnitt, dass sie daran ihr ganzes Leben zu tragen haben - egal, ob das Kind sehr jung oder mit 40 oder 50 Jahren gestorben ist.Ein Gottesdienst für verstorbene Kinder am Sonntag, 8. November, 15 Uhr, in der Zeller Pfarrkirche soll Eltern, Geschwistern, Verwandten und Freunden, die sich mit der Frage nach dem War um eines solchen Todes und der Leere, weil sie ohne Antwort bleibt, herumquälen, ein Ort sein, an dem sie wieder Kraft schöpfen können.

Ein Ort, an dem sie sich verstanden fühlen dürfen, wo andere mit ihnen Klage und Wut und Ohnmacht und Schweigen aushalten, die mit ihnen aber auch lachen und sich freuen können. Nach dem Gottesdienst sind alle zu einem Beisammensein ins Pfarrzentrum eingeladen. Dazu wird darum gebeten, etwas zum Essen mitzubringen und auf diese Weise nicht nur die Schmerzen und die Trauer, sondern auch das Leben mit anderen zu teilen und sich gegenseitig zu stärken.

Alle, die einen solchen Ort wünschen und brauchen, sind eingeladen. Wer möchte, kann ein Bild des Verstorbenen mitbringen und in der Nähe des Altars aufstellen. Jeder, der um das Gebet für sein Kind bittet, kann den Namen des Verstorbenen an das Pfarrbüro in Zell (Telefon 06542/4536) oder vor dem Gottesdienst an Pfarrer Diederichs weitergeben.