Nachruf : Tallinger trauern um Rudi Marx

Nach schwerer Krankheit ist am Donnerstag, 15. Oktober, Rudi Marx aus Talling im Alter von 82 Jahren gestorben. Er hat  über Jahrzehnte als Mitglied  im Ortsgemeinderat und  20 Jahre als Ortsbürgermeister der Gemeinde Talling die Geschicke seiner Gemeinde geprägt.

„Mit Begeisterung, Initiative und Beständigkeit setzte er sich engagiert für die Interessen unseres Dorfes ein, gestaltete er die Ortsentwicklung zukunftsweisend und nachhaltig“, würdigte die Tallinger Ortsbürgermeisterin Bettina Hoff seine Verdienste.

Der gelernte Malermeister – damals mit 22 Jahren der jüngste im Kammerbezirk Trier – war ein „Politiker mit Leib und Seele“, hatte der Trierische Volksfreund im Jahr 2004 getitelt, als Rudi Marx als Ortsbürgermeister bei den Kommunalwahlen nicht mehr antrat. Das wichtigste Projekt in seiner Amtszeit war wohl die Ortsumgehung Talling, die es in seiner heutigen Form ohne ihn wohl nicht gegeben hätte. Rund 4000 Fahrzeuge fuhren damals täglich mitten durch die kleine Hunsrückgemeinde – ein Großteil davon LKW. Die Trasse sollte ursprünglich unmittelbar am Ort vorbeiführen. Dass später eine Alternativroute gewählt wurde, dazu hat der gebürtige Bäscher entscheidend beigetragen.

Ratsmitglied und Ortsbürgermeister in Talling, das waren  nicht seine einzigen kommunalpolitischen Ämter. Er war lange Jahre Fraktionsvorsitzender der FDP im Verbandsgemeinderat Thalfang und fünf Jahre Beigeordneter in diesem Gremium.  Vera Höfner, Bürgermeisterin in der Verbandsgemeinde Thalfang, erinnert sich an ihn als „sehr engagierten und zielstrebigen Menschen“.  Er habe sich vor allem „sehr stark für den Tourismus im Hunsrück eingesetzt“ und habe Großes geleistet, als der damals geplante Ferienpark Himmelberg noch vor der Eröffnung in eine finanzielle Schieflage geriet. Damals sprang er in die Bresche und übernahm den Ferienpark 1983. Auch bei der FDP genießt er eine  große Anerkennung. „Ein engagierter Liberaler ist von uns gegangen. Verlässlichkeit, unternehmerischer Wagemut und Bekenntnistreue zur FDP in guten wie in schweren Tagen waren seine herausragenden Eigenschaften“, schreibt Dirk Richter, ehemaliger FDP-Vorsitzender im Kreis. Und: „Ich habe einen politischen Wegbegleiter, mit dem ich 50 Jahre lang vertrauensvoll zusammengearbeitet habe, verloren. Rudi Marx wird uns sehr fehlen. Unser Mitgefühl und Beileid gelten seiner Familie.“ Marx hinterlässt eine Ehefrau, zwei Söhne, Enkel und Urenkel.

Der Trauergottesdienst  findet am Mittwoch, 21. Oktober, um 14 Uhr auf dem Friedhof in Thalfang  mit anschließender Beerdigung statt.