| 16:11 Uhr

Freizeit
Traumschleifen bekommen mehr Schutzhütten

Morbach/Hilscheid. Die LAG Erbeskopf stiftet das Geld, Kommunen und Landesforsten sorgen für den Unterhalt. Von Christoph Strouvelle

23 Schutzhütten sollen künftig im Bereich der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Erbeskopf den Wanderern auf Traumschleifen und am Saar-Hunsrück-Steig Unterstellmöglichkeiten bieten. Drei davon sollen in Morbach errichtet werden. Der Gemeinderat der Einheitsgemeinde hat in seiner jüngsten Sitzung dem Projekt zugestimmt.

Die Hütten zum Stückpreis von rund 6000 Euro werden von der LAG Erbeskopf finanziert. Im Gegenzug stellen die Gemeinde zwei Grundstücke und Landesforsten die Fläche für eine Hütte zur Verfügung und übernehmen dafür den Unterhalt und weitere entstehende Kosten wie Versicherungen und Gebühren für Genehmigungen. Die Schutzhütten sind geplant entlang der Hunolsteiner Klammtour, dem Jakob-Maria-Mierscheid-Weg und dem Saar-Hunsrück-Steig im Erholungsgebiet Ortelsbruch.

In der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf ist eine Hütte am Hilscheider Gipfelblick an der Traumschleife Gipfelrauschen vorgesehen, sagt Iris Schleimer, stellvertretende Geschäftsführerin der LAG Erbeskopf.  Der Projektantrag bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier werde gestellt, sobald sich alle betroffenen Grundstückseigentümer zurückgemeldet hätten.

Nach der Prüfung durch die Aufsichtsbehörde würden die Genehmigungen erteilt. Die Vize-Geschäftsführerin rechnet damit, dass die Schutzhütten im Sommer oder Herbst dieses Jahres aufgestellt werden können.