Trittenheim startet ins neue Jahr

Viel Musik und eine Weinversteigerung haben beim Trittenheimer Neujahrsempfang für Unterhaltung gesorgt.

Trittenheim. (red) Schon zur Tradition ist er geworden, der Neujahrsempfang der Gemeinde Trittenheim. Seit nunmehr 20 Jahren lädt die Ortsgemeinde ihre Bürger Anfang ins örtliche Pfarrheim. Die Organisation, die am Anfang meist vom Gemeindevorstand übernommen wurde, liegt mittlerweile in der Hand eines wechselnden Ortsvereins.

In diesem Jahr hatte sich der Karnevalsverein Trattema Koadern dazu bereiterklärt, die Veranstaltung vorzubereiten.

Die 150 anwesenden Trittenheimer konnten sich dann auch auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Nach der musikalischen Eröffnung durch den Musikverein Trithemius Trittenheim begrüßte der erste Beigeordnete Elmar Kaufmann in Vertretung des in Urlaub weilenden Ortsbürgermeisters Franz-Josef Bollig die Gäste. Sein Jahresrückblick war ein Streifzug durch das Weltgeschehen des Jahres 2009. Aber auch die örtlichen und kommunalpolitischen Themen wurden betrachtet. Ausblickend auf das Jahr 2010, appellierte er an alle Trittenheimer, sich an der Bürgerbefragung zu beteiligen, um mit einem starken Votum die Politik zu bewegen, den Bürgerwillen auch zu hören.

Die Showkoadern des Karnevalsvereins zeigten anschließend gekonnt Ausschnitte dessen, was das Publikum in der bevorstehenden Karnevalssession erwartet. Musikalisch wurde das ganze dann abgerundet vom Musikverein, der zusammen mit dem Gospelchor Trittenheim die Zuhörer begeisterte.

Ein weiterer Höhepunkt war dann die ebenfalls schon traditionelle Weinversteigerung. Die von den Anwesenden gespendeten Weine, darunter eine 1949er Dhroner Hofberger Riesling Auslese, ein 2004er Grand Cru aus dem Hause Rothschild sowie Weine aus den 1960er und 1970er Jahren, wurden an den Mann oder die Frau gebracht.

"Fast wie bei Sothebys in London und eine Riesensache, weil der Erlös der Veranstaltung einem guten Zweck im Ort zukommt", urteilte ein Trittenheimer.