| 21:07 Uhr

Turnübungen, Taekwondo und Tanz

Morbach. (HB) "Der Turnverein bewegt etwas in Morbach." Das sagte Bürgermeister Gregor Eibes bei seiner Ansprache beim traditionellen Drei-Königs-Schauturnen im vollbesetzten Festsaal der Baldenauhalle erfreut. Diese Tatsache stellte die Turnabteilung an diesem Abend eindrucksvoll unter Beweis. Etwa 170 Kinder und Jugendliche aus Morbach und Umgebung, meist Mädchen, präsentierten Turnübungen, Taekwondo, Duathlon, Ballett und Tanz.

Für den reibungslosen Ablauf auf der Bühne und die gesamte Organisation des Abends sorgten Annemie Rossler, die Leiterin der Turnabteilung, und ihr Ehemann Horst. Ebenso Bernd Später, der als "Das Brot" verkleidet die Bühne betrat und witzig die einzelnen Programmpunkte ansagte. Im Laufe des vierstündigen Programms wurden beachtliche Darbietungen von den verschiedenen Leistungsriegen im Turnen sowie beim Taekwondo und Tanz geboten, die vom begeisterten Publikum mit viel Applaus honoriert wurden. Der Turnverein 09 Morbach ist mit 840 Mitgliedern der größte Verein in der Einheitsgemeinde, der sich den Breitensport und die Gesundheitsförderung zur Aufgabe gemacht hat. Gleichzeitig wird auch das Angebot für die Erwachsenen und der Alterssport ausgebaut. "Bei uns ist die Jugend auf dem Vormarsch, ihnen gehört die Zukunft." So lautet das Motto des Vereins. Von den 840 Mitgliedern sind allein 540 unter 16 Jahren. "Die größte Abteilung ist die Turnabteilung mit 550 Mitgliedern. Hier liegt der Anteil der unter 16 jährigen bei 400", teilte der ertse Vorsitzende Berno Huber voller Stolz mit. Um den Nachwuchs zu fördern, wird viel Geld und Idealismus investiert. Neben der Ski- und Duathlonabteilung gibt es die Handballer, "von denen ich auch einer bin", so der Vorsitzende. Diese Abteilung hat 150 aktive Mitglieder. Sie hat in den vergangenen Jahren einen enormen Aufschwung erlebt, da die ehemaligen erste Mannschaftsspieler das Training der Jugendmannschaften übernommen haben. Der Aufwärtstrend ist klar zu erkennen. Aus ursprünglich zwei sind mittlerweile zehn Mannschaften geworden - davon acht in der Jugend, die in verschiedenen Ligen bis hin zur Landesliga spielen. Der Verein hat im vergangenen Jahr zwei Kleinbusse angeschafft, um die Aktiven zu ihren Auswärtsspielen zu befördern und damit die Eltern zu entlasten. Um die vielseitige Arbeit zu bewältigen, steht dem Verein eine Vielzahl qualifizierten Kräfte zur Verfügung. Zu ihnen zählt die lizenzierte Übungsleiterin Susanne Friedrich. Sie trainiert die Mädchen Turner-Fördergruppe von fünf bis zehn Jahren und die Mini-Leistungsriege fünf bis sieben Jahre. "Die Fördergruppe trainiert einmal in der Woche eineinhalb Stunden und die Leistungsriege zweimal in der Woche Bodenturnen sowie am Stufenbarren, Schwebebalken und Reck", sagt Friedrich.