TV-Serie „Glücksorte an der Mosel“: Burg Thurant in Alken

TV-Serie : Auf der Mauer, auf der Lauer

TV-Serie „Glücksorte an der Mosel“: Im 13. und letzten Teil geht es um die Burg Thurant in Alken.

Natürlich fand die eine oder andere Burg Erwähnung in diesem Buch. Aber sie sind nun mal etwas ganz Besonderes, diese charmanten Zeitzeugen auf den Hügeln über der Mosel. Keine davon gleicht der anderen, und immerhin ist die Thurant die einzige Doppelburg in der Region. Denn weil sich die Erzbistümer Trier und Köln die um 1200 erbaute Anlage einst teilten, verfügte jede Hälfte über einen separaten Eingang und eigene Wohngebäude. Allein schon die beiden Bergfriede machen mächtig etwas her. Dazu punktet die Thurant natürlich mit ihrer stattlichen Größe, aber vor allem mit herrlichen Plätzchen zum Verweilen.

Es gibt Türme, Türmchen, Fachwerk und hölzerne Stiegen. Efeuberankte Mauern, Giebeldächer und einen Steingarten mit Putten aus dem Barock. An solchen Orten wachsen üblicherweise Dornenhecken 100 Jahre lang bis übers Dach hinaus und Frösche verwandeln sich in Prinzen. Käme plötzlich eine Fee, um nach drei Wünschen zu fragen, würde sich wohl kaum jemand wundern. Wer diese Augenweide von Burg betritt, wird sich garantiert in das Gemäuer mit den vielen romantischen Winkeln verlieben. Man läuft durch Türen, Bögen und Tore, immer wieder geht es einige Stufen hinauf und wieder hinab. Der Weg führt zum Jagdzimmer und in den Weinkeller voll mit alten Gerätschaften und Fässern. Und wer schon immer einmal sagen wollte: „Rapunzel, lass dein Haar herunter“, findet auf dem Kölner Turm sein Glück. Über die Höfe verteilt stehen in lauschigen Nischen Bänke zum Ausruhen und Luftschlösserbauen bereit.

Doch der Lieblingsplatz der meisten Besucher sind die in die Mauer eingelassenen Sitzplätze im Trierer Teil der Burg. Mit herrschaftlichem Ritterblick sieht man von dort aus bei einem Glas Wein die Vögel über die Weinberge gleiten.

Immerhin kann man sich mit Getränken und Würstchen am Burgkiosk selber versorgen – und wer noch einen Wunsch übrig hat, bittet die Fee um einen freien Sitzplatz in der Mauer.

Tipp: Innerhalb der Burganlage liegt das Ferienhaus „Sporkhorst“, in das man sich einmieten kann.

 Burg Thurant, 56332 Alken, Telefon 02605/2004, www.thurant.de; ÖPNV: Bus 301, Haltestelle Alken, Kirchstraße.

Mehr von Volksfreund