Über den Tellerrand

Musik, bildende Kunst, Literatur, Film, Theater und Geschichte: Die Wittlicher Kulturtage machen ihrem Namen "Cross-Over der Künste" vom 4. bis zum 26. Mai wieder alle Ehre. 13 Mitveranstalter haben zusammen an dem vom TV präsentierten Kulturtage-Programm gearbeitet.

Wittlich. (scho) Herausgekommen ist ein abwechslungsreiches Angebot aus 19 Veranstaltungen, die alle das Konzept "Cross-Over der Künste" umsetzen. Im Folgenden eine Übersicht über die erste Kulturtage-Woche: Freitag, 4. Mai, 20 Uhr, Synagoge: Das Duo "Fragile" bietet mit Petra Woisetschläger (Gesang) und Udo Betz (Piano) eine musikalische Reise durch Werke der Klassik sowie Stücke aus dem Pop- und Jazz-Bereich. Cross-Over geht's dabei quer durch verschiedene Stile und Gefühlswelten. Samstag, 5. Mai, 20: Synagoge: Drei junge deutsche Literaten lesen unter dem Motto "Ausblicke - Über den Tellerrand hinaus" aus ihren Werken. Mit von der Partie sind die Schriftsteller Nina Jäckel, Tobias Hülswitt und Markus Weber. Alle drei sind Stipendiaten des Künstlerdorfes Schöppingen, dem Christina Rau das Preisgeld gespendet hat, nachdem sie den posthum an ihren Mann, den einstigen Bundespräsidenten, verliehenen Georg-Meistermann-Preis erhalten hat (der TV berichtete). Im Sinne des Cross-Over-Gedankens kommen nun die dank Christina Rau geförderten Literaten in die Stadt, die Rau den Preis verliehen hat. Sonntag, 6. Mai, 15 Uhr, Georg-Meistermann-Museum: Unter dem Titel "Kunst, Kultur und Stadtgeschichte" wird zu einer kostenlosen Führung eingeladen. Vom Meistermann-Museum aus geht es über den Marktplatz und die historische Altstadt bis zur Synagoge. Die Cross-Over-Entdeckungsreise durch die Geschichte Wittlichs leiten Kulturamtsleiter Justinus Maria Calleen und Eva Maria Reuter. Mittwoch, 9. Mai, 20 Uhr, Kintim Wittlich: Im Rahmen der Wittlicher Film-Kunst-Reihe wird der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm "Hitler - eine Karriere" des Forschers und Publizisten Joachim Fest im Kino gezeigt. Dazu empfehlen die Kulturtage-Veranstalter im Sinne des Cross-Overs der Künste den Kinobesuchern, sich auch die Ausstellung "Bilder aus dem Warschauer Ghetto" von Teofila Reich-Ranicki in der Synagoge anzusehen (dienstags bis sonntags, 14 bis 17 Uhr).Donnerstag, 10. Mai, 15 Uhr, Stadtbücherei: Das Heidelberger Marionettentheater "Troll-Toll" spielt in der Stadtbücherei ein Indianermärchen. Die Veranstaltung ist geeignet für Kinder ab vier Jahren. Die Rahmenhandlung: Indianer sitzen am Lagerfeuer, erzählen sich Märchen und Legenden und bringen damit das Lagerfeuer in die Bücherei, in der die Kinder im Sinne des Cross-Overs der Künste auch viele Bilderbücher und Jugendbücher entdecken können, um sich das Lagerfeuer mit nach Hause zu nehmen.Freitag, 11. Mai, 20 Uhr, Synagoge: Unter dem Titel "Marylin Monroe - Mythos und Mensch" kombiniert diese Veranstaltung Konzert-Elemente mit einer Lesung. Liebe, Verletzungen und Abgründe der Schauspielerin wird von einem Ensemble unter Leitung von Achim Schneider in Text und Musik dargeboten. Zentrale Darsteller dabei sind: Heike Sutor und Dieter Meier. Karten und Infos gibt es beim Projektbüro der Wittlicher Kulturtage beim Stadtmarketing, E-Mail: info@stadtmarketing-wittlich.de, Telefon 06571/148041 oder via Fax an 06571/4521.