Überfall in Wittlich – Weitere Zeugen nötig

Prozess : Überfall in Wittlich – Weitere Zeugen nötig

Der Prozess geht in die Verlängerung: Um noch weitere Aussagen zu hören, sind zwei zusätzliche Verhandlungstage angesetzt worden.

Mit der Vernehmung weiterer Zeugen ist am Montag am Landgericht Trier die Verhandlung gegen einen Mann fortgesetzt worden, der im Januar 2017 einen Juwelier in Wittlich überfallen haben soll. Zudem las die Vorsitzende Richterin Petra Schmitz die Ergebnisse der DNA-Untersuchung von der Kleidung vor, die der Täter bei dem Überfall am 25. Januar 2017 getragen haben soll. Eine Zeugin, bei der der Angeklagte zu jener Zeit in Wittlich wohnte und die ihn auf einem Fahndungsfoto erkannt haben will, hatte diese der Polizei übergeben.
Anhand der Spuren, die an den Kleidungsstücken festgestellt wurden, kann allerdings nicht zweifellos geklärt werden, dass sie der Angeklagte bei der Tat getragen haben kann, da an der Kleidung auch Spuren anderer Träger gefunden worden sind. Zudem sagte in der Verhandlung ein Kripo-Beamter aus, der damals an den Ermittlungen beteiligt war. Seiner Aussage zufolge war das Handy des Angeklagten knapp eine Stunde vor der Tat in einer Funkzelle in Wittlich eingeloggt. Das Gerät fanden der Polizist und eine Kollegin bei einer Durchsuchung der Zelle des Angeklagten, der derzeit wegen einer anderen Straftat in der Justizvollzugsanstalt in Wittlich inhaftiert ist. Nach Auskunft der Polizistin war der Mann, der bereits im Grundschulalter mit Alkohol und anderen Drogen in Kontakt kam, kooperativ. Zudem stellten die Polizisten ein Paar Turnschuhe sicher, die, so zeigen es Viedeoaufnahmen von der Tat, die Schuhe sein könnten, die der Täter bei dem Überfall trug.

Da der Räuber nach der Tat in Richtung einer dunklen Nebenstraße flüchtete, wo er ohne größere Probleme Unterschlupf finden konnte, geht die Polizei zudem davon aus, dass er ortskundig ist.

Ursprünglich sollte der Verhandlungstag am Montag, 5. August, der letzte des Prozesses sein. Weil jedoch noch weitere Zeugen vernommen werden sollen, sind jetzt zwei weitere Termine festgelegt worden: Weiter geht es am Freitag, 23. August, um 14 Uhr, mit der Vernehmung der zusätzlichen Zeugen. Am Montag, 9. September, ebenfalls  14 Uhr, soll dann das Urteil gefällt werden.

Mehr von Volksfreund