Um Bärenbach herum

Die Änderung des Planfeststellungsbeschlusses für die Verlängerung der Start- und Landebahn des Flughafens Frankfurt-Hahn ist auf vehemente Proteste vor allem aus Cochem-Zell gestoßen, weil sie beinhaltet, dass die Hunsrückhöhenstraße abgeschnitten und der Verkehr umgeleitet werden soll. Die Planung der Ortsumgehung Bärenbach ist davon allerdings nicht betroffen.

Hunrück. Bärenbach bekommt seine Ortsumgehung. Entgegen anders lautender Gerüchte, wonach mit der gestrichenen Verlegung der B 327 auch die Ortsumgehung der Gemeinde Bärenbach vom Tisch ist, stand diese nie zur Debatte. "Die Umgehung Bärenbach gehört in das Konzept der großräumigen Verkehrsführung um den Flughafen Frankfurt-Hahn. Sie gehört da rein und sollte auch zügig realisiert werden", sagt Harald Rosenbaum, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchberg.Der Landesbetrieb Mobilität bestätigt: "Im Zuge der L 194 ist eine westliche Umgehung Bärenbachs geplant. An diese Umgehung soll auch der Frachtbereich des Flughafens Hahn angeschlossen werden." Das Raumordnungsverfahren hierfür wurde im Jahre 2005 abgeschlossen. Planfeststellung 2008 möglich

Der Vorentwurf ist fertig gestellt und wird zurzeit vom Landesrechnungshof geprüft. Sofern keine umfangreichen Änderungen notwendig werden, sei mit der Einleitung der Planfeststellung Anfang 2008 zu rechnen. Das Verfahren würde dann mit allem Nachdruck betrieben, um baldmöglichst rechtskräftige Pläne zu erhalten. Die Länge der Umgehung beträgt 2,9 Kilometer. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf 10,5 Millionen Euro. Die Umgehung Bärenbachs war bereits auf den Weg gebracht worden, bevor man mit der Startbahn-Verlängerung begonnen hatte. Der Landesbetrieb Mobilität erklärt: Die Änderung des Konzepts bezüglich der Hunsrückhöhenstraße wäre nicht machbar ohne eine Ortsumgehung Bärenbach, denn über diese Umgehung wird es künftig möglich sein, den Verkehr, der von Norden der alten Hunsrückhöhenstraße kommt, günstig an die B 50 anzubinden — neben der Route über Kappel. Der Flughafen Frankfurt-Hahn profitiert von der Bärenbacher Umgehung ebenfalls, denn in der Planung ist ein Anschluss des Frachtzentrums an die neue Straße vorgesehen.Der Schwerverkehr könnte dann über die Hunsrückhöhenstraße und die neue Umgehung direkt das Frachtzentrum ansteuern. Wie vom Zweckverband Flughafen Hahn erklärt wurde, ist der Anschluss des Hahn an die Umgehung nicht sofort geplant. Die nach Fertigstellung der Umgehung bestehende Option könne aber jederzeit genutzt werden.

Mehr von Volksfreund