Umbau kostet vier Millionen

Das Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde (VG) Bernkastel-Kues muss saniert und erweitert werden. Zusätzlich zu den 60 Mitarbeitern müssen dort 20 Angestellte und Beamte der VG Neumagen-Dhron untergebracht werden. Nach ersten groben Schätzungen wird der Umbau rund vier Millionen Euro kosten.

Bernkastel-Kues. 60 Beschäftigte arbeiten in den beiden Dienstgebäuden der VG Bernkastel-Kues, 28 im Rathaus der VG Neumagen-Dhron. Ab dem 1. Januar 2012 existiert die VG Neumagen-Dhron nicht mehr, die drei Ortsgemeinden Neumagen-Dhron, Piesport und Minheim werden Teil der VG Bernkastel-Kues. Trittenheim geht zur VG Schweich (der TV berichtete).
Das hat Konsequenzen für die Mitarbeiter in den Verwaltungen, denn langfristig, so hat es Bürgermeister Ulf Hangert deutlich gemacht, werden alle Mitarbeiter in Bernkastel-Kues arbeiten. 20 Leute kommen, wenn der Umbau fertig ist, von Neumagen-Dhron nach Bernkastel-Kues, acht gehen schon im Laufe des kommenden Jahres nach Schweich.
In zwei benachbarten Dienstgebäuden ist die Verwaltung der VG Bernkastel-Kues untergebracht. Das Haupthaus war bis 1970 Sitz der Kreisverwaltung Bernkastel-Kues. Im Dienstgebäude II befand sich das Amtsgericht.
20 Leute brauchen zusätzlich Platz - das erfordert umfangreiche Umbaumaßnahmen. Die Sanierung des Hauptgebäudes, an dem in den letzten Jahren nur "kosmetische Reparaturen" durchgeführt wurden, ist nach Aussage von Heiner Nilles, Büroleiter der VG Bernkastel-Kues, schon lange fällig. Man habe aber damit gewartet, weil im Zuge der Kommunalreform das Land vorerst Fördermittel für Um- und Erweiterungsbauten an Rathäusern gesperrt hatte. Inzwischen hat die VG Bernkastel-Kues die Zusage vom Land auf einen Zuschuss von 70 Prozent der förderfähigen Kosten.
Zurzeit ist ein Architekturbüro damit beschäftigt, die Umbaupläne zu erstellen. Sie sollen Ende dieses Jahres im VG-Rat vorgestellt werden. Dann liegen auch genaue Zahlen zu den Kosten vor. Nach ersten Schätzungen ist mit einem Betrag von rund vier Millionen Euro zu rechnen. Die Dächer beider Gebäude müssen saniert, eine neue Heizung, Elektroleitungen, eine neue EDV-Anlage installiert und neue Böden verlegt werden. Das Dachgeschoss wird ausgebaut, um weitere Büroräume zu schaffen.
Für eine Übergangszeit wird im Verwaltungsgebäude in Neumagen-Dhron ein Bürgerbüro eingerichtet - allerdings, so Nilles, nicht auf Dauer. Es ist also abzusehen, dass das Rathaus der VG Neumagen-Dhron irgendwann leer steht und verkauft wird. In diesem Fall gehen 18,7 Prozent des Verkaufserlöses an die VG Schweich. Der Umbau des Bernkasteler Verwaltungsgebäudes wird im Winter/Frühjahr 2012 in die Ausschreibung gehen, im Sommer könnten dann die Bauarbeiten beginnen. Sie werden etwa eineinhalb Jahre in Anspruch nehmen.
Wo die Mitarbeiter in der Umbauphase arbeiten, steht noch nicht fest. Es gibt, so Heiner Nilles, drei Varianten. Die VG mietet in Bernkastel-Kues eine oder mehrere Immobilien an, die Mitarbeiter arbeiten in Neumagen-Dhron oder der Umbau erfolgt etagenweise. Die Mitarbeiter könnten in letzterem Fall im Bernkasteler Verbandsgemeinde-Rathaus bleiben, müssten aber eng zusammenrücken. Welche Personalstärke letztlich die größere Verbandsgemeinde haben wird, ist noch unklar. Laut Hangert soll langfristig Personal abgebaut werden.
Er rechnet dann mit einer Kosteneinsparung von 500 000 Euro pro Jahr.