Umbau kostet zehn Millionen Euro

Cochem (red/sim) Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit hat die Geschäftsstelle der Sparkasse Mittelmosel - Eifel Mosel Hunsrück in Cochem wieder am angestammten Platz ihre Türen geöffnet. 9,75 Millionen Euro hat der Umbau gekostet.


Die moderne Silhouette prägt das Stadtbild. Mit der Mischung aus Licht, moderner Technik, neuer und alter Bausubstanz setzt die Sparkasse mit diesem Gebäude ein Zeichen regionaler Verankerung. Verantwortlich für die Gestaltung ist Josef Schmitz, Architekt aus Traben-Trarbach, der auch die Erweiterung der Kreisverwaltung Cochem-Zell entwarf.
Im Mittelpunkt steht die serviceorientierte Kundenberatung in neuem Ambiente, heißt es in einer Pressemitteilung. "Unsere Kunden erwarten persönliche Beratung in ansprechender Atmosphäre von qualifizierten Beratern vor Ort", erläutert Edmund Schermann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelmosel.
Die Kunden finden alles auf der ersten Ebene. Die neue Schalterhalle misst inklusive des Selbstbedienungsbereichs 240 Quadratmeter. Gleich hinter dem Servicebereich erstrecken sich elf Beratungsbüros in einer Größe von zwölf bis 34 Quadratmeter.
Private wie gewerbliche Kunden werden in den Räumlichkeiten von rund 30 Beratern und Spezialisten betreut. Die neue Schließfachanlage ist eine Besonderheit in der neuen Sparkasse. Kunden, die Wertvolles aufbewahren möchten, können ihren Safe nun rund um die Uhr an sieben Tagen nutzen. Neu ist, dass Kunden ihre Wertsachen in einem geschützten Bereich entgegennehmen.
Die Ausgabe erfolgt eigenständig mit Karte und Geheimzahl. Der Gang in den Keller war gestern. So sind auch alle Ein- und Auszahlautomaten sowie Selbstbedienungsterminals barrierefrei rund um die Uhr erreichbar. 45 Kundenparkplätze direkt am Gebäude sichern einen bequemen Zugang.