Umbau nahezu abgeschlossen

Auf Hochtouren laufen derzeit die Umbaumaßnamen im ehemaligen Aldi-Markt an der Neuen Straße, wo im Oktober der Discounter Lidl eine Filiale eröffnen wird (der TV berichtete).

Traben-Trarbach. (GKB) Das Gebäude stand leer, seit Aldi vor vier Jahren in die Straße "Am Bahnhof" umgezogen war. Am 1. Juli begannen die Arbeiten, bei denen unter anderem Wasserleitungen, Elektrik, Heizung und Lüftung, Fliesen und Innenputz erneuert wurden. "Das Gebäude entsprach nicht unserem Standard", sagt Mehmet Eskiocak, Immobilienleiter und Prokurist der Lidl-Niederlassung Neuwied im Gespräch mit dem TV. Alles werde modernisiert und erneuert, da die Lidl-Märkte ein einheitliches Aussehen haben. Auch das Dach und die Außenwände wurden gereinigt und versiegelt und der Parkplatz für rund 100 Autos neu gepflastert.

"Die Übergabe ist für den 14. September vorgesehen, dann kann Lidl mit dem Einrichten beginnen", sagt Dietmar Gäbert, Geschäftsführer der Immobilien-Firma Scanditex GmbH in Landkern, die das Gebäude an den Discounter vermietet. Auf 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche wird Lidl seine Produkte anbieten, überdies wird es eine Bäckerei im Laden geben. "Wir suchen noch einen Filialisten für den Getränkemarkt", sagt Gäbert gegenüber dem TV. Im Gebäude, in dem sich bereits eine Werbeagentur angesiedelt hat, ist noch eine Fläche von rund 40 Quadratmetern zu vermieten, "und ein zusätzlicher Baukörper kann auf dem Grundstück erstellt werden", sagt Gäbert.

Zehn bis 15 Voll- und Teilzeitkräfte werden nach Angaben von Eskiocak in der neuen Filiale arbeiten; wie im Edeka- und Aldi-Markt der Stadt können die Kunden von 8 bis 20 Uhr einkaufen. "Wenn nichts dazwischen kommt, werden wir am 5. Oktober aufmachen", sagt Eskiocak.

Indessen entwickelt sich das Umfeld des in unmittelbarer Nähe liegenden ehemaligen Edeka-Marktes an der Köveniger Straße immer mehr zu einem Biotop mit wildwachsenden Bäumen und Pflanzen rund um das marode Gebäude. Hier wollte sich Lidl ursprünglich ansiedeln, und im unteren Bereich sollten fünf Doppel-Wohnhäuser errichtet werden. Der Stadtrat hatte in seiner Sitzung vom 18. Dezember 2007 den Bebauungsplan Am Laubloch/Neue Straße einstimmig beschlossen und das Projekt ausführlich vorgestellt. Es scheiterte jedoch, weil sich eine Erbengemeinschaft der Grundstückseigentümer nicht einig wurde.