UMFRAGE DER WOCHE

Deutschland, einig Klinsmann-Land: Er hat die Mannschaft aufgebaut, er hat geschafft, was keiner für möglich gehalten hätte, er hat in Deutschland eine noch nicht gekannte Fußball-Euphorie ausgelöst, und er war unser Hoffnungsträger für die WM 2010. Nun geht er. Wofür wollen Sie Jürgen Klinsmann zum Abschied danken, haben wir diese Woche gefragt.

THOMAS MARMANN, ALTRICH: Ich möchte Klinsmann für die große Euphorie danken, die er mit seiner Mannschaft ausgelöst hat. Ich habe mit hunderten WM-Fans auf dem Karlsbader Platz in Bernkastel-Kues gefeiert. Die deutsche Elf hat alle Erwartungen übertroffen. ANGELA DRENDA, DAUN: Ich möchte Klinsmann für eine tolle Zeit Danke sagen. Ich habe fast alle Spiele gesehen. Dass die Deutschen so klasse spielen, hätte doch vorher keiner gedacht. Wir haben auch unser Auto und die Dachterrasse mit Fahnen geschmückt. BRITTA UND NINA BOHN, WITTLICH: Wir wollen ihm für die gute Arbeit danken, die er geleistet hat. Ab dem Achtelfinale hat sich auch bei uns zu Hause die Euphorie entwickelt. Aber wir finden es in Ordnung, dass Klinsmann sich jetzt um seine Familie kümmern will. DENNIS ELSEN, WITTLICH: Ich möchte ihm für seinen Einsatz bei der WM danken. Er hat das Team weit gebracht. Hätte nicht gedacht, dass die so weit kommen. 2010 haben die eine Chance. Schade, dass Klinsmann jetzt geht. (scho)/Fotos (4): Dagmar Schommer

Mehr von Volksfreund