UMFRAGE DER WOCHE

Wie schnell vier Wochen doch vergehen! Die Fußball-Weltmeisterschaft geht am Sonntag wieder zu Ende. Das Land präsentierte sich im kollektiven Freudentaumel. Ab Montag herrscht wieder Alltag. Es wird für viele Leute nicht einfach sein, das Fußballfieber wieder los zu werden. Was bleibt von diesem einmaligen Ereignis in der Erinnerung der Menschen hängen?

Gerd Kaesehage, Traben-Trarbach: Das war eine ganz tolle Fußball-Weltmeisterschaft. Deutschland war ein hervorragender Gastgeber. Darauf kann man stolz sein. Als aktiver Schiedsrichter würde ich mich freuen, wenn jetzt Markus Merk das Endspiel pfeift. Michael Grüner, Bernkastel-Kues: Das war eine super WM. Man durfte stolz sein, Deutscher zu sein, ohne dass das Ausland dies negativ empfunden hätte. Die deutsche Mannschaft hat ein großes Turnier gespielt. Ich bin traurig, dass es nicht zum Endspiel gereicht hat. Horst Keith, Veldenz: In Erinnerung wird vor allem die Begeisterung bleiben. Die ganze Nation hat sich mit der Weltmeisterschaft identifiziert - mit einer Veranstaltung, die überdies sehr friedlich abgelaufen ist. Jedes dritte Auto war mit Fähnchen geschmückt. ROLAND HENRICH, VELDENZ: Die WM wird in guter Erinnerung bleiben. Der Slogan "Die Welt zu Gast bei Freunden" hat gegriffen. Deutschland hat sich als sehr gastfreundliches Land präsentiert. Fotos (4): Winfried Simon(2)/Clemens Beckmann (2)

Mehr von Volksfreund