Umwelt-Campus startet Feldtest mit Brennstoffzelle

Umwelt-Campus startet Feldtest mit Brennstoffzelle

Der Startschuss zum Feldtest einer am Umwelt-Campus Birkenfeld entwickelten Brennstoffzelle fällt am 9. Januar, 12 Uhr in Raum 9924/136 mit den beteiligten Firmen. Ein Feldtest ist ein letzter Versuch eines Herstellers, die Produktionsqualität zu testen. Das geschieht in der Regel bereits durch Käufer oder Kaufinteressenten.

Die in Birkenfeld entwickelte Klein-Brennstoffzelle wird nicht mit Wasserstoff, sondern mit flüssigem Alkohol betrieben. Der verwendete Alkohol enthält viel mehr Energie als eine vergleichbare Menge Wasserstoff.

Das in Kooperation mit den Firmen Wellgo Gerätebau (Nohfelden) und Ille Papierservice GmbH (Altenstadt) entwickelte System ist ein Dauerläufer, der wartungsfrei kleine Leistungen bis zehn Watt über einen Zeitraum bis zu einem halben Jahr bereitstellen kann, bevor nachgetankt wird.

Einsatzbereiche finden sich im Ersatz von Batterien für Fahrkartensysteme, Sensoren oder elektronische Spender- und Dosiersysteme im Sanitärbereich. Das Interesse von Ille an der Brennstoffzellentechnik rührt daher, dass ein Brennstoffzellensystem die Papierspender bis zu sechsmal länger betreiben kann als ein Satz Batterien, die zudem entsorgt werden müssen. red

Mehr von Volksfreund