1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Umwelttechnik wird neuer Schwerpunkt

Umwelttechnik wird neuer Schwerpunkt

Die Umwelttechnik rückt stärker in den Fokus der Berufsbildenden Schule Wittlich. Bei einem Info-Abend informiert die Schule über dieses Thema und das berufliche Gymnasium.

Wittlich. (red) Mit dem Schuljahr 2010/2011 wird am beruflichen Gymnasium der Berufsbildenden Schulen (BBS) Wittlich der Schwerpunkt Umwelttechnik eingeführt. Damit kann die BBS einen Bereich stärken, der künftig für den Lebens- und Berufsalltag der Schüler immer wichtiger wird. Inhalte der Umwelttechnik sind: Schutz von Luft, Atmosphäre, Boden und Wasser, umweltgerechte Produktion, umweltgerechte Entsorgung, optimierte Produktionsabläufe sowie die dafür jeweils erforderlichen Techniken. Daneben werden die Hintergründe und Zusammenhänge der aktuellen Umweltprobleme thematisiert.

Die Einrichtung der Fachrichtung Umwelt ist Teil eines Gesamtkonzeptes hin zur grünen Schule. Seit 2008 ist die BBS Wittlich Mitglied einer Comenius-Partnerschaft, die sich europaweit in Zusammenarbeit mit Schulen in anderen Ländern mit dem Ausbau alternativer Energien beschäftigt. Bisher bildete die Solarenergie den Schwerpunkt der Arbeit der BBS. In Zukunft werden sich die Schüler des Gymnasiums und der Berufsschule vornehmlich mit Wind- und Wasserkraft beschäftigen. Einer der nächsten Schulprojekttage wird sich dem Thema Wind und Wasser widmen.

Am heutigen Montag um 19 Uhr findet im Foyer der BBS Wittlich ein Info-Abend zum beruflichen Gymnasium statt. Dann wird auch der neue Bildungsgang Umwelttechnik vorgestellt. Eingangsvoraussetzung für die Aufnahme in das berufliche Gymnasium ist ein Notendurchschnitt von mindestens 3,0, keines der Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch darf unter ausreichend bewertet sein.