1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

" ... un hoat en kleene Jung ob de Welt broascht"

" ... un hoat en kleene Jung ob de Welt broascht"

Ob katholisch oder evangelisch: Bei vielen Gottesdiensten an Weihnachten wird die Geschichte der Geburt Jesu erzählt. Wie sich die Geschichte aus dem Lukas-Evangelium in Oberscheidweiler Platt anhören würde, hat Günter Schneider aufgeschrieben.

Et Evangelium von da Jeburt vom Jesus-Kindchen, wie dä Evangelist Lukas et objeschriwen hoat:

Zo därr Zeijt, wie oose Erlieser jeborren sollt jänn, doa joow dä Kaiser Augustus en Befehl raus, daat hään et Volk um janze Land zellen wollt. Et woar et escht moal, daat all Leujt jezellt jowen un zwoar un derr Zeijt, wie dä Quirienus Vaträdda vom Kinnisch von Syrien woar.

Jedereenen joong un daat Dorf uda die Stadt, wu hän jeborre woar. Un su jong och de Jusep von Galiläa aujs da Stadt Nazareth noah Judäa, un de Stadt vom David seijner Familich, waat Bethlehem woar.

Matt dabeij woar och Maria, mat därr hän valobt woar un die woar hieh schwanger. Kaujm woaren seij doa oankummen, doa koom Maria neer un hoat en kleene Jung ob de Welt broascht. Maria hoat dä Kleenen un Windeln unjeweckelt un eenfach un en Foddakump ob Heij un Strieh jeloascht. Die zwei hatten un keena Herbersch mie en Plaatz funnen, wu se hätten schloafen kinnen, weijl alles schunn beloascht woar.

Un därr selwia Jäjend, wu dä Staal stong, woaren etlich Männa, die doa hirr Schoaf jehout hoan.Ob eenmoal stoong en Engel firr hinnen, dään se su oanjestrahlt hoat, daat ma jeminnt hoat, et wia hällen Daach. Seij hoan sech aschroak un hoan mat de Ängsten se doon krischt.

Daat hoat dä Engel jesehn un soat: "Ihr braucht keen Ängsten se hoan! Ech kaan ech en gruuß Freud\' matdeelen, die sech ob et janz Volk iwwatreet: Haujt ass un da Stadt Davids de Heiland jeborren, Christus, oose Häär. Un daat soll ech als Zeechen seijn, wenn dier hän seeke jieht: Dier wäärd e kleen Kund funnen, waat un Windeln unjeweckelt ass un ob Heijh un Strieh un em Veehkumb leijt."

Ob eenmoal woar beij demm Engel en gruuß Schoar von himmlischen Gestalten, die oose Herrgott jelowt un jepriesen hoan un soaten: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens!

Subaal die Engel wea un de Himmel jeflorren woaren, soaten die Männer zo enanna: "Loaßt oos noa Bethlehem joahn un kucken waat doa passeert as, ob daat alles su stimmt!"

Seij hoan sech jedummelt un joongen flott doarhien un hoan Jusep, Maria un daat Kund, waat un da Veeh-Kripp\' jeläjen hoat funnen, jenau su wie dä Engel zo hinnen soat.

Weijlen hoan seij alles vazeelt, waat hinnen üwa daat Kund vakinnischt jänn ass. All Leut die daat jehiert hoan, staunten üwa daat waat die Männa alääwt hatten. Maria hoat alles waat jesoat as jenn jelaustert un hoat all die Weerta un hirrem Herz offbewoahrt.

Die Männer mooßten wea zoreck beij hirr Schoafsherden un hoan dä Herrgott jelowt un jepriesen firr alles waat se jeseehn un alääwt hatten.
Extra

Nahezu in jedem Eifeler Dorf wird ein eigenes Platt gesprochen. Das Oberscheidweiler Platt gehört zu der im Eifeler Teil des Landkreis Bernkastel-Wittlich eher selten vorkommenden Plattfamilie, bei der das "g" wie ein "j" ausgesprochen wird. Diese Sprachgrenze verläuft etwas nördlich von Bitburg und südlich von Oberscheidweiler sowie zwischen Ober- und Niederöfflingen. Die Platt-Version der Weihnachtsgeschichte ist enthalten im Buch "Weßt da noch", Verlag edition maya, das im Klosterladen Himmerod, der Touristinformation Manderscheid, der Bücherstube Thiel in Wittlich, dem Morgenfelder Hof in Eckfeld und im Landgasthof Janshen in Ellscheid erhältlich ist. har