1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Unbekannte beschädigen Burgruine Baldenau - Steine herausgebrochen und gestohlen - Ähnliche Tat vor einem Jahr

Unbekannte beschädigen Burgruine Baldenau - Steine herausgebrochen und gestohlen - Ähnliche Tat vor einem Jahr

Erneut haben unbekannte Täter in der historischen Burgruine Baldenau Steine gestohlen. Insgesamt waren es ein Kubikmeter, das sind rund 15 Schubkarren. Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro. Bereits vor einem Jahr gab es eine ähnlichen Tat.

"Wie kann man sich an so einer Burgruine vergreifen? Dafür habe ich kein Verständnis!" Ulrich Wilbert, Ortsvorsteher von Hundheim, ist entsetzt. Bereits zum zweiten Mal haben Unbekannte Täter aus dem historischen Gemäuer der Burgruine Baldenau Steine herausgebrochen. "Diese Leute müssen wir mit aller Macht suchen. Das ist ein geschütztes Kulturdenkmal", fordert Wilbert.

Es ist nicht das erste Mal, dass Diebe aus den Mauern der Burgruine Steine herausgebrochen haben. Wie die Polizei vermeldete, hatten bislang unbekannte Täter zwischen dem 9. und dem 16. März die Burgruine aufgesucht und aus dem Gemäuer im Innenbereich des Burgfriedens Schiefer-Bruchsteine herausgebrochen und gestohlen. Und das in nicht geringer Menge: Insgesamt fehlen ein Kubikmeter Bruchsteine - das sind etwa 15 Schubkarren. Das habe, so die Polizei, zu einem erheblichen Sachschaden an der denkmalgeschützten Burgruine verursacht.

Die Burgruine ist ein beliebter Ausflugsort und zudem Standesamt. Häufig werden in dem historischen Ambiente Hochzeiten gefeiert. Sie ist außerdem der Mittelpunkt der "Landzeit-Tour", einer Rundwanderstrecke, die am Premiumwanderweg "Saar Hunsrück Steig" liegt und von vielen Wanderern , auch aus der Region, besucht wird. Davon verspricht sich Polizeihauptkommissar Friedhelm Schabbach von der Polizeiinspektion Morbach auch Informationen, die in der Fahndung von Wert sein könnten. "Vielleicht hat ja auch ein Wanderer in dem Zeitraum etwas bemerkt", sagt der Polizist.

"Wir ermitteln nun in zwei Richtungen", erklärt Polizeihauptkommissar Friedhelm Schabbach von der Polizeiinspektion Morbach. Denn es ist noch nicht klar, ob die Steine gestohlen worden sind, oder ob die Täter sie in den Burggraben geworfen haben, der mit Wasser gefüllt ist. Fest steht, so Schabbach, dass die Steine wertvoll sind. Sie bestehen aus Schiefer und würden sich zum Beispiel zum Bau einer Natursteinmauer eignen. "Wenn Sie so was im Baumarkt kaufen wollen, dann müssen sie schon ein paar Euro hinlegen", sagt Schabbach und weist auf eine weitere Kuriosität der Tat hin:

"Vor ziemlich genau einem Jahr ist das schon mal passiert." Auch damals, im März 2014, wurde ein Kubikmeter Gestein gestohlen. Damals betrug der Schaden, ebenso wie bei der aktuellen Tat, mehrere Tausend Euro. Dabei wurden auch Reifenspuren festgestellt, die zum Tatort führten - die Burgruine ist nämlich über eine Straße leicht mit dem Auto erreichbar. Schabbach weist daraufhin, dass es sich bei der Tat um eine qualifizierte Straftat handelt, die gleichzeitig einen Verstoß gegen das Denkmalschutzgesetz darstellt.

Hinweise auf den oder die Täter können bei der Polizei Morbach gemeldet werden unter Telefon: 06533/93740 oder per E-Mail pimorbach@polizei.rlp.deEXTRA

Die Burgruine Baldenau ist das Wahrzeichen der Einheitsgemeinde Morbach. Die Silhouette der 1689 zerstörten einzigen Wasserburg im Hunsrück ist so charakteristisch, dass sie zahlreiche Logos von Gemeinde und Vereinen schmückt. Ab dem Jahr 1315 wurde sie vom Erzbischof Balduin von Trier zum Schutz seines Territoriums errichtet. Ursprünglich war sogar die Gründung einer neuen Stadt im Schutze der Burg geplant; hierzu ist es aber letztlich nie gekommen.