1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Unbekannte entsorgen Müll in der Gemeinde Wintrich

Umwelt : Zugemüllt und verschmutzt – Immer wieder entsorgen Menschen ihren Abfall im Weiersbach in Wintrich

Unbekannte entsorgen Baustellenmüll an einem Wanderweg in den Weinbergen von Wintrich.

Uta Weber aus Wintrich geht gerne wandern. Erst vor wenigen Tagen war sie bei schönstem Sonnenschein in den Weinbergen von Wintrich unterwegs, als sie eine hässliche Entdeckung machte. „An der Brücke, die über den Weierbach führt, hat jemand wohl die Reste einer Badezimmerrenovierung entsorgt“, sagt Uta Weber. Unter der Brücke fließt der Weierbach in einem kleinen Wasserfall ins Tal hinab. Das Bachbett hat sich tief ins Gelände eingegraben und ist zu Fuß schlecht zugänglich. Beim Termin vor Ort ist Müll über einen Bereich von einem Dutzend Metern verteilt. PVC-Fußbodenreste und gebrauchte Plastikplanen haben sich im Gestrüpp verfangen, als sie offenbar über das Brückengeländer geworfen wurden. Am Grund des kleinen Wasserfalls liegen gebrauchte Silikon-Tuben und Plastikeimer und an der Uferböschung sogar ein zerschlagener Toilettensitz. „Das ist eine Riesen-Schweinerei und das Schlimme ist, dass die Leute damit immer wieder durchkommen. Es ist ja kaum möglich, den Verursacher zu ermitteln“, sagt Uta Weber, die den Vorfall bei der Verbandsgemeindeverwaltung gemeldet hat.

Wie geht es nun weiter? Welche Strafen gibt es für solche Vergehen und wer macht schlussendlich sauber? Der TV hat bei der Verbandsgemeindeverwaltung und beim Zweckverband Abfallwirtschaft Trier (A.R.T.) nachgefragt. Wie Axel Schmitt vom Bernkasteler Ordnungsamt erklärt, ist beim Thema Müll generell die Kreisverwaltung und der A.R.T. zuständig. Schmitt: „Dorthin leiten wir auch sämtliche Anzeigen und Informationen von Bürgern über illegale Müllentsorgung oder sonstige Missstände zuständigkeitshalber weiter.“ Dann werde der Müll, je nach Fundort, entweder von der A.R.T. oder vom Grundstückseigentümer entsorgt. Bei der illegalen Müllentsorgung komme es auf den Verstoß an, ob es sich um eine Ordnungswidrigkeit oder um eine Straftat handelt. Das erläutert Kirsten Kielholtz von der A.R.T. in Trier: „Bei der Strafe kommt es auf die Schwere an. Das kann von der Ordnungswidrigkeit mit einer Maximalstrafe von 50 000 Euro bis zur Straftat reichen. Denn wenn jemand zum Beispiel einen vollen Ölkanister in einem Gewässer leert, dann hört der Spaß auf. Das gilt als Straftat.“ In dem konkreten Fall in Wintrich komme zudem die untere Wasserbehörde bei der Kreisverwaltung ins Spiel. Sie hat die Aufsicht über die Gewässer.

Axel Schmitt von der Verbandsgemeindeverwaltung ergänzt: „Häufig wird Müll entsorgt, der sich eigentlich ganz leicht über die legalen Möglichkeiten entsorgen ließe. Warum man Elektrogeräte, Plastik oder Altpapier einfach in den Wald fährt oder anderweitig entsorgt, kann manchmal mit logischem Menschenverstand nicht nachvollzogen werden.“

Immerhin habe sich durch den Lockdown das Aufkommen an illegal entsorgtem Müll nicht erhöht, obwohl man das annehmen könnte, da viele Menschen diese Zeit nutzen, um Keller und Speicher auszumisten.

Unbekannte entsorgen Müll in der Gemeinde Wintrich
Foto: TV/Hans-Peter Linz
 Unbekannte haben an einem Bach bei Wintrich Baumüll illegal entsorgt.
Unbekannte haben an einem Bach bei Wintrich Baumüll illegal entsorgt. Foto: TV/Hans-Peter Linz

Schmitt: „Wir haben auch schon vor Corona immer wieder das Problem der illegalen Müllentsorgung oder das unerlaubte Abstellen von Müll gehabt, der dann von dem Entsorgungsunternehmen stehen gelassen wird, weil der Müll gar nicht zu der Müllsorte gehört. Einen herausragenden Fall kann ich Ihnen nicht nennen.“ Das bestätigt auch der A.R.T.