1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Ungewöhnliches Geschäft spricht alle Sinne an

Ungewöhnliches Geschäft spricht alle Sinne an

Im Thalfanger Regionalladen Sinnessachen hat vor knapp einem Jahr der Betreiber gewechselt. Seither hat sich dort, unter Federführung des Jugendhilfevereins "Live Soziale Chancen", einiges getan.

Thalfang. Produkte aus der Region gibt es nach wie vor bei Sinnessachen, dem etwas anderen Thalfanger Laden: Wurst und Wein von Biobetrieben, Bücher über den Hunsrück oder von heimischen Autoren sowie Kunsthandwerk, Schmuck und Geschenkartikel. Doch zu den Ausstellern der ersten Stunde haben sich weitere gesellt. Sie bieten hochwertige Kaffeebohnen und Schokolade sowie handgenähte Puppen, Dekorationen aus Naturmaterialien, Filztaschen und Bilder an. Die erweiterte Produktpalette des Regionalladens komme an, versichert Ulrike Mai von "Live Soziale Chancen". Der Jugendhilfeverein (siehe Extra) rückte im April 2013 für den Trierer Bürgerservice, der Langzeitarbeitslose beschäftigt, als Betreiber nach (der TV berichtete)."Manche Produkte laufen sehr gut, andere weniger", beschreibt Mai die Nachfrage. Doch eben das bestärkt sie darin, auch weiter auf Produktwechsel zu setzen, was den Laden ja auch attraktiver für Kunden mache. Hilfreich dabei sei, dass inzwischen sogar Aussteller auf sie zukommen, wovon der frühere Betreiber nur träumen konnte. Im Interesse eines möglichst breit gefächerten regionalen Angebotes muss sich der eine oder andere aber in eine Warteschleife einreihen. Dennoch ermuntert Mai Interessenten, die das Sortiment mit neuen Produkten ergänzen würden, sich zu melden.Weinprobe ist der Renner

Das Geschäftsmodell basiert darauf, Flächen an Kleingewerbetreibende, die am Umsatz beteiligt sind, zu vermieten. Mit ihnen will Live den Laden zu einem Haus der Begegnung machen - ein Aspekt, der bei Veranstaltungen bereits umgesetzt wird. Kunsthandwerkliche Mitmach-Workshops und Kulturelles wie Autorenlesungen - die nächste ist am kommenden Donnerstag (siehe Extra) - würden gut angenommen. Ebenso Weinproben, wie die im November 2013, die alle Erwartungen sprengte. "Die Leute fanden das ganz toll - schon von der Location her", sagt Mai. Sie will solche Angebote ausbauen.Inzwischen habe sich alles, nicht zuletzt dank Unterstützung der Verbandsgemeinde, gut eingespielt. Während sich eine Fachkraft, unterstützt von Mai, um den Verkauf kümmert, helfen Jugendliche beim Auspacken von Waren mit. Bewährt haben sich offenbar auch die erweiterten Öffnungszeiten. Die Türen stehen nicht mehr nur nachmittags offen, sondern zweimal die Woche, mittwochs und freitags, von 10 bis 18 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr. Sonderaktionen beim MarktAußerdem beteiligt sich der Laden mit Sonderaktionen beim Thalfanger Wochenmarkt.Josef Adams, Wirtschaftsförderer der VG, begrüßt den reibungslosen Betreiberwechsel: "Das hat sich positiv entwickelt." Zum einen sicher, weil Live "näher dran" sei, zum anderen, weil die regionalen Produkte im Laden sonst nirgends zu bekommen seien. Abgesehen davon ergänze der Laden die Projekte von "Live Soziale Chancen" sehr gut und bereichere obendrein das kulturelle Angebot vor Ort. Die Einrichtung des Regionalladens in Thalfang hatte ein örtlicher Unternehmer ermöglicht, der sich für die Ortskernsanierung engagiert. Extra

Der gemeinnützige Jugendhilfeträger "Live Soziale Chancen," ein eingetragener Verein, unterstützt Familien in ihrer Erziehungsarbeit, bietet Jugendlichen ein Zuhause und Entwicklungschancen. Er unterhält Wohngruppen in Thalfang, Deuselbach und Braunshausen und betreibt den Waldseilgarten HighLive am Erbeskopf, die integrative Tauchschule Live Dive und den Regionalladen. Weitere Veranstaltungen dort sind bereits terminiert. Diese Woche, Donnerstag, 6. Februar, liest Autor Michael E. Vieten ab 19 Uhr aus "Der letzte Wolf des Hochwaldes", umrahmt von Musik, Illustrationen und Hunsrücker Spezialitäten. Am 29. März, 12 Uhr, zeigt Petra Thies, wie aus farbiger "Märchenwolle - gezupft, gewickelt und geformt" - Elfen und Blumenkinder werden. Am 17. April, 18 Uhr, ist eine kulinarische Weinprobe, und am 10. Mai, 12 Uhr, können mit Béatrice Toussaint Gegenstände aus Naturmaterialien hergestellt werden. urs