Unter Dach und Fach

MALBORN. Drei Bauprojekte stehen in diesem Jahr auf der Malborner Agenda: Für die Sanierung des Kindergartens, den Ausbau der Straßen "Auf der Bushs" und "In der Träf" und die Erschließung des Gewerbegebiets "Nikolausquelle" hat der Ortsgemeinderat die größten Posten im Etat bereitgestellt.

Wichtige "Eckpfeiler für die Malborn haben Sie veranschlagt", erklärte der Thalfanger VG-Bürgermeister Hans-Dieter Dellwo bei der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderats mit Blick auf den Haushalt 2006. Einer dieser Eckpfeiler ist die Erschließung des Gewerbegebiets "Nikolausquelle", das seit einigen Jahren immer wieder Thema im Rat ist (der TV berichtete). Für die Erschließung des Gewerbegebiets mit einer Fläche von 28 000 Quadratmetern hat der Rat in diesem Jahr rund 500 000 Euro eingeplant, die unter anderem für Stromversorgung, Straßenbeleuchtung und Umweltschutzmaßnahmen ausgegeben werden sollen. "Konkrete Anfragen haben den Anlass gegeben, die Planung voranzutreiben", erklärte Orts-Chefin Gabriele Neurohr auf Nachfrage aus den Reihen der Ratsmitglieder.Das Gewerbegebiet soll kommen

Und auch Dellwo richtete sich optimistisch an die Gemeinderatsmitglieder und die Bürgermeisterin: "Sie können versichert sein, dass wir alles tun, damit das Gewerbegebiet kommt." Als einen weiteren wichtigen Posten im Malborner Haushalt, der ohne lange Diskussionen einstimmig verabschiedet wurde, stellte Michael Suska von der Verbandsgemeinde Thalfang die Generalsanierung des Kindergartens vor. 370 000 Euro sind im Etat für die Arbeiten eingeplant, die laut Bürgermeisterin Neurohr "dringend notwendig" sind. Besonders das Dach der Einrichtung macht der Orts-Chefin Sorgen, weil es bei Regen nicht mehr dicht ist. Im Jubiläumsjahr der 981 erstmals urkundlich erwähnten Gemeinde Malborn steht außerdem der Ausbau der Ortsstraßen "Auf der Bushs" und "In der Träf" an. Rund 550 000 Euro stehen im Etat für die Straßen bereit. Geplant ist die Maßnahme bereits seit längerer Zeit, doch bisher ist nichts passiert. Deshalb kam die Frage auf, ob in diesem Jahr ernsthaft mit dem Ausbau der Straßen zu rechnen sei. Die Maßnahmen stehe in der VG an erster Stelle, erklärte Hans-Dieter Dellwo. Deshalb gehe er davon aus, dass noch bald die Bagger anrollen werden. Damit wäre in diesem Jahr ein weiterer Eckpfeiler für die Gemeinde Malborn befestigt (weiterer Bericht folgt).