Unter dem Banner von "Konstantin"

NEUMAGEN-DHRON. Ganz im Zeichen von "Konstantin" und dem Weinschiff-Nachbau hat Neumagen-Dhron sein 20. Weinstraßenfest gefeiert.

Römisches Gepränge gehört dazu, wenn Neumagen-Dhron sein Weinstraßenfest feiert. Bei der diesjährigen Neuauflage, die traditionell am Weinschiff beginnt, gab es mehrere Gründe zum Feiern. Zum einen öffnet 2007 in Trier die Ausstellung "Konstantin", die dem römischen Kaiser gilt, der einstmals im heutigen Neumagen ein Kastell errichten ließ. Zum anderen rückt, wie sich Ortsbürgermeister Willi Herres freute, der Stapellauf des Römischen-Weinschiff-Nachbaus näher. Daher feierte dieses Mal Hans-Hermann Kocks mit, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Trier. Er hatte maßgeblichen Anteil an der Realisierung, ebenso wie ADD-Präsident Josef Peter Mertes, der daher zusammen mit Kocks Träger des Weinförderpreises der Gemeinde ist. "Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, das Weinschiff nachzubauen", erklärte Kocks den Gästen. Doch nicht, um mit Honoratioren herumzuschippern, wie er betonte. "Wir bauen das für Sie", zeichnete er ein Bild von Menschen, die wie zu römischer Zeit über die Mosel fahren. Mit Weinkönigin Cathy I. überreichte er die Siegerurkunden des "Vinum Magnum"-Wettbewerbs. Eine unabhängige Jury hatte die Weingüter Schneider-Kranz, Karl-Josef Lehnert, Georg Heim, Reinhard Philipps und Esseln-Falkenburg ausgezeichnet. Die Weinkönigin lobte das Engagement derer, die mit drei zusätzlichen Ständen das Straßenfest bereicherten: "Wir sind keine Leute der großen Worte, wir verstehen uns auf ganz einfache Weise." Auch Marianne und Alfred Stölter aus Vrees im Emsland, seit 20 Jahren treue Urlauber, genossen das Fest mit römischer Fuß- und Kriegergruppe und Musikverein Lyra. Was ihnen vor allem gefalle, seien die Leute.