Unterm Zunftbaum ziehen alle an einem Strang

Unterm Zunftbaum ziehen alle an einem Strang

In der Ortsmitte steht er, und ist kaum zu übersehen. Der 18 Meter hohe Zunftbaum, auf dem 28 Szenen aus Berufen und Gewerken dargestellt sind. Gebaut worden ist er vor zehn Jahren von einer Gruppe Dreiser, die sich später zum Zunftbaumverein zusammen geschlossen hat.

Dreis. Auf 18 Metern verteilen sich 28 Tafeln mit Szenen aus dem Handwerk. Auf der Spitze ist das mit echtem Blattgold versehene Wappen von Dreis zu sehen. Der Zunftbaum in Dreis kann sich sehen lassen.
60 Sponsoren haben vor zehn Jahren mitgeholfen, um das Projekt finanziell umzusetzen. Sieben Kubikmeter Stahlbeton geben ihm Halt, damit der Baum nicht umkippt. Manfred Zimmer, Schriftführer des Vereins, erklärt: "In dem Loch, das ausgehoben wurde, um das Fundament zu gießen, konnte ein Mann drin stehen, und er schaute nicht mehr oben raus."
Entstanden ist die Idee nach der Hexennacht im Jahr 2002. In dieser Nacht haben einige Männer den Maibaum der Feuerwehr weggenommen, und von der Dreys-Halle auf den Dorfplatz umgesiedelt. Anschließend kam der Gedanke auf, einen dauerhaften "zünftigen Maibaum" zu errichten, was dann auch passierte.
Heute umfasst der Zunftbaumverein 32 erwachsene und 20 jugendliche Mitglieder. Viele sind aus selbstständigen Handwerksbetrieben im Baugewerbe.
Manfred Zimmer berichtet: "Es ist beeindruckend, dass die Handwerker, die im wahren Leben Konkurrent und Mitbewerber sind, sich beim Zunftbaumverein sehr gut vertragen, und alle an einem Strang ziehen, wenn es um die Verwirklichung der gemeinsamen Ziele geht."
Eines dieser Ziele ist es, an Fastnacht, den Feierfreudigen, die in der Dreyshalle keinen Platz mehr finden, auf dem Dorfplatz eine weitere Partymöglichkeit zu geben. Deshalb wird um den Zunftbaum ein "Piratennest" oder ein "Saloon" gebaut - je nach Motto des Karnevals. Die Überschüsse kommen der Gemeinde zugute.
Ansonsten trifft sich die Gruppe zu gemeinsamen Unternehmungen, Wandern, Schwimmen oder Fußball. Und wenn helfende Hände im Ort gebraucht werden, ist gerne mit dabei.
Der Geburtstag wird in diesem Jahr kräftig gefeiert: Vier Tage lang gibt es Veranstaltungen für Jung und Alt (siehe Extra).
Extra

Samstag, 27. April: Um 18 Uhr Einlass, um 21 Uhr starten die "Bobbin\\' Baboons", Vorverkauf: 7 Euro, Abendkasse: 9 Euro. Sonntag, 28. April: Um 9 Uhr Festmesse in der Pfarrkirche, anschließend Umzug mit den Dorfvereinen zur Dreys-Halle, Konzert des Musikvereins Dreis, Böllerschützen des Heimatvereins Neuerburg, Mittagessen (Bons im Vorverkauf), Kaffee und Kuchen, ab 17 Uhr spielen Musikvereine aus Dörbach, Minderlittgen und Salmrohr. Ab 10 Uhr: Für Kinder gibt es Bullriding, Bungee-Trampolin, Hüpfwal, Karussell, Jongleur und Artist Uli Morrissey. Dienstag, 30. April: Dreys-Halle: Um 20 Uhr spielen "Erich and the funky Moneyrollers"(Einlass 18 Uhr). Um 21 Uhr treten "Guildo Horn und Die Orthopädischen Strümpfe" auf. Anschließend: Rocknacht in den Mai mit RPR-DJ Thomas Vatheuer. Vorverkauf: 16,50 Euro, Abendkasse: 18,50 Euro. Mittwoch, 1. Mai: ab 6.30 Uhr: Erster Internationaler Volkswandertag; Strecken fünf, zehn und 20 Kilometer; Start und Ziel an der Dreys-Halle; ganztägig warme Verpflegung, um 15 Uhr tritt Meike Garden ("Echt goldisch") auf. Der Eintritt ist frei. chbExtra

Der Maibaum ist ein Baumstamm, der besonders schön geschmückt wird. Er wird am Vorabend des 1. Mai aufgestellt. Anschließend feiert das Dorf. In manchen Orten ist der Maibaum auch der Zunftbaum. Dabei wird der Baum mit Symbolen geschmückt, die zeigen, welche Handwerksarten im Ort vertreten sind. Die Ursprünge sind immer noch nicht so richtig geklärt. Manche Forscher denken, dass damit unsere Vorfahren den Baum als eine Art Gott verehren wollten. hpl

Mehr von Volksfreund