Aktion: Unterschriften für die Geburtsmedizin

Aktion : Unterschriften für die Geburtsmedizin

Der Landfrauenverband Rheinland-Pfalz, der Hebammenlandesverband und die Elterninitiative Mother Hood fordern einen Stopp der Schließungen von Geburts- und Gynäkologiestationen in Rheinland-Pfalz.

Die Zukunftsfähigkeit und Lebendigkeit der ländlichen Regionen hängen auch von der Anzahl der Geburten ab. Nur dort, wo eine geburtsmedizinische Versorgung sichergestellt ist, seien auch Bleibe- und Rückkehrperspektiven für junge Frauen und ihre Familien vorhanden, so die Verbände. Und: Auch im ländlichen Raum hätten die Menschen ein Recht auf eine wohnortnahe ärztliche Versorgung.

Nach dem Veröffentlichen der Studie der Bertelsmann Stiftung zur Krankenhauslandschaft drohe zusätzlich eine deutliche Verschlechterung der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum.

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Bernkastel-Wittlich, Gabriele Kretz, unterstützt das Aktionsbündnis, denn sie sieht diese Entwicklungen als sehr bedenklich an. Daher gelte es, das Bewusstsein der ländlichen Bevölkerung hierfür zu schärfen und gleichzeitig Menschen zu motivieren, Flagge zu zeigen und selbst die Initiative zu ergreifen, so die Gleichstellungsbeauftragte.

Die Verbände sammeln derzeit Unterschriften gegen weitere Schließungen von Geburtsstationen. Die Unterschriftenlisten liegen in der Kreisverwaltung in Wittlich (Kurfürstenstraße) aus.

Zudem hat der Landfrauenverband Busse für die Teilnahme an einer Demo am Mittwoch, 25. September,  in der Landeshauptdat Mainz organisiert.

Interessierte können sich beim Landfrauenverband Bernkastel-Wittlich unter der  Telefonnummer 06571/953100 anmelden. Dort gibt es auch weitere Informationen.

Mehr von Volksfreund