1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Unterschriften sammeln für einen neuen Pastor in Thalfang

Unterschriften sammeln für einen neuen Pastor in Thalfang

Werner Kiefer aus Thalfang will Unterschriften für einen festen Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Thalfang-Heidenburg sammeln. Derzeit ist immer noch nicht klar, ob und wann der seit einem Jahr krankgeschriebene Pfarrer Knut Lehnert seinen Dienst wieder aufnimmt.

Dem Thalfanger Werner Kiefer reicht es. Er möchte, dass das Bistum einen neuen festen Pfarrer für die Pfarreiengemeinschaft Thalfang-Heidenburg einsetzt. Pfarrer Knut Lehnert, der erst im Herbst 2014 in sein Amt eingeführt wurde, ist seit mehr als einem Jahr krankgeschrieben, sein derzeitiger Aufenthaltsort und ein möglicher Zeitpunkt seiner Rückkehr ist den Gläubigen unbekannt . "Man lässt uns hier hängen, wir sind für das Bistum Diaspora", sagt Kiefer. Deshalb geht er jetzt in die Offensive.Mindestens 1000 Unterschriften

Sechs Wochen lang will Kiefer unter den Gläubigen Unterschriften sammeln, damit das Bistum eine feste Lösung für die Pfarreiengemeinschaft findet. Diese will er dann im Mai dem Bischof übergeben. "Einige haben schon unterschrieben, aber jetzt lege ich erst richtig los", sagt er. Mindestens 1000 Unterschriften sollen es werden, hat er sich zum Ziel gesetzt.

Insgesamt leben in den 21 Ortschaften der Verbandsgemeinde Thalfang 4400 Katholiken. Rund 7300 Einwohner hat die Verbandsgemeinde.

Nach Messen will Kiefer bei den Kirchgängern um Unterschriften werben. Zudem will er in den Thalfanger Geschäften und Betrieben Listen auslegen. Dazu sucht er Mitstreiter, die ihm beim Sammeln helfen. Der Bernkastel-Kueser Dechant Georg Moritz hat zwar eine Übergangslösung geschaffen: Bernhard Schork aus der Pfarreiengemeinschaft Bernkastel-Kues und Gemeindereferentin Eva-Maria Fortuin kümmern sich derzeit um die Belange der katholischen Gläubigen. Doch für Kiefer, der viele Jahre im Pfarrgemeinderat und im Verwaltungsrat der Pfarrei mitgearbeitet hat, ist das keine endgültige Lösung. In den vergangenen zehn Jahren habe es immer wieder mal Vakanzen gegeben. Doch bei aller Anerkennung um die Bemühungen des Dechanten würde in Thalfang derzeit "keine Seelsorge betrieben und nur Löcher gestopft", sagt Kiefer.Bistum versteht Unzufriedenheit

Das Bistum ist nach wie vor wortkarg. "Wir verstehen die Unzufriedenheit der Gläubigen vor Ort", sagt Christine Wendel von der Pressestelle des Bistums. Pfarrer Lehnert sei weiter krankgeschrieben. Obwohl aus Sicht des Bistums eine für die aktuelle Situation praktikable Lösung geschaffen worden sei, sei auch das Bistum "an einer guten weiteren Entwicklung interessiert", sagt Wendel.

Anne Molter vom Pfarrgemeinderat St. Matthäus in Thalfang möchte sich zur Unterschriftenaktion derzeit nicht äußern, da sie nur über "Ecken davon gehört" hat. Sobald sie über mehr Informationen verfügt, will sie darüber im Pfarrgemeinderat sprechen.