Untreue-Priester: Noch keine Entscheidung

Untreue-Priester: Noch keine Entscheidung

Über den von der Staatsanwaltschaft beantragten Strafbefehl gegen den Pastor von Oberkail (Eifelkreis Bitburg-Prüm) ist noch nicht entschieden. Dem 49-jährigen Geistlichen werden Untreue und Betrug vorgeworfen.

Oberkail. Der Eifeler Priester soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe in Höhe von 9600 Euro zahlen, weil er mehrfach Geld von Messdienern und Kommunionkindern abgezweigt haben soll. Allerdings habe der zuständige Richter beim Bitburger Amtsgericht noch nicht über den beantragten Strafbefehl entschieden, sagte Direktor Helmut Mencher auf Anfrage unserer Zeitung. "Die Sache befindet sich noch im Anhörungs- und Prüfungsverfahren." Wenn der Richter den Strafbefehl erlässt und der Priester zahlt, ist die Sache erledigt. Wenn nicht, kommt es zum öffentlichen Prozess vor dem Amtsgericht. Der zwischenzeitlich als Wallfahrtshelfer in Lourdes eingesetzte Geistliche ist mittlerweile wieder im Oberkailer Pfarrhaus. Messen hält er keine. Sein vorgesetzter Dechant Klaus Bender war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Eine Bistumssprecherin sagte, vor möglichen kirchenrechtlichen Konsequenzen sei erst das strafrechtliche Verfahren abzuwarten. Die Anwältin des Priesters wollte sich auf TV-Anfrage nicht äußern.volksfreund.de/gerichtsbericht

Mehr von Volksfreund