Unvergessene Musik

Morbach. (HB) Zu Film- und Musicalmelodien, moderner Blasmusik, Opernstücken und flotter Blasmusik hatte der Musikverein in den Festsaal der Baldenauhalle eingeladen. Unter dem Motto: "Erinnerungen" wurden an unvergessene Musikstücke und große Komponisten, an vergangene Epochen und bewegende Momente erinnert.

"Wir laden Sie heute auf eine Reise in Ihre Erinnerungen ein. Nichts kann Erlebnisse so gut einfangen und festhalten wie Musik", so leitete Moderator und Kinderbuchautor Stefan Gemmel den Konzertabend ein. Der Musikreigen wurde eröffnet vom Vororchester (15 Kinder) unter der Leitung von Daniela Bastian, mit dem Musikstück Kleiner Festmarsch von F. Watz. Die "Theme from Mozart's Synphonie Nr. 40" erinnerte viele an den Klingelton ihres Handys. Bei dem Ohrwurm "Hero" überzeugte Sven Vogt mit einem Trompeten-Solo. Zum Abschluss erinnerte das Vororchester an Pippi Langstrumpf, verkörpert von Christina Künzer. Sie kam auf einem weißen Pferd in den Saal und bereicherte mit akrobatischen Übungen die Darbietung. Das Jugendorchester (28 Jugendliche) erinnerte zu Beginn mit einem Medley an den Filmkomponisten John Williams, der für etwa 100 Filme wie "Der Außerirdische", "Der weiße Hai" und "Superman" die Musik geschrieben hat. Mit der Filmmelodie von "Herr der Ringe" begeisterte das Jugendorchester. Es folgte das Medley "An all American Suite" von R. Mac Ray, eine Reise in die Vergangenheit von Amerika, wobei auf einer Leinwand im Hintergrund entsprechende Filmszenen abliefen. Viel Applaus gab es für die Musicalmelodien "Selections from The Phantom of the Opera". Zum Abschluss ließ sich das Jugendorchesters etwas Besonderes einfallen. Zu dem Stück "T.G.V. Paris-Lyon" von J. Darling, wurde die Bühne in einen Bahnhof mit Dampfzug verwandelt. Das Stammorchester (42 Musiker) begann seine Darbietungen mit Erinnerungen in eigener Sache: Vor 25 Jahren hatte das große Orchester das Stück "Hymne und Triumphmarsch" aus der Oper Aida bereits schon einmal sehr erfolgreich aufgeführt. Bei der jetzigen Aufführung glänzte Ingo Lengert mit einem Trompetensolo. Wie beim Jugendorchester wurde mit dem Titel "Oregon" das Publikum erneut an den Wilden Westen erinnert. "Bleiben wir in Amerika", hieß es abschließend. Mit dem Stück "Unter dem Sternenbanner" wollte J.P.Sousa, das Glücks- und Gemeinschaftsgefühl der gesamten Vereinigten Staaten wiedergeben. Andrea Decker und Ramona Köhler trugen bei dieser Komposition als Solistinnen mit ihren Piccolo-Querflöten zu einem beeindruckenden Finale bei. Das begeisterte Publikum bedankte sich mit viel Applaus für das niveauvolle Konzert und entließ die Akteure nicht ohne Zugabe von der Bühne. Der Morbacher Gottfried Zorn, Berufsmusiker beim Heeresmusikkorps 300 in Koblenz, hat mit seinen Kollegen Helmut Plein und Bernd Friedmann mit den Registern geprobt und damit die Dirigentin Margit Kronenberger bei den Vorbereitungen unterstützt. "Es ist schon bemerkenswert, wenn von 89 aktiven Musikern allein 50 unter 18 Jahren sind", sagte Ewald Tonner, Vorsitzender des Kreismusikverbandes, in seiner Ansprache. Jugendehrenzeichen in Silber für fünfjährige aktive Tätigkeit erhielten anschließend: Julia Baranowsky, Katharina Basler, Christina Furtado und Michael Wirz. Ehrenzeichen in Bronze (zehn Jahre) bekamen Daniela Bastian, Nicole Bastian, Christoph Decker, Nadine Decker, Christina Lengert, Ingo Lengert und Jessica Thömmes. Das Ehrenzeichen in Silber (20 Jahre) erhielten Frank Klemens, und mit dem Ehrenzeichen in Gold (30 Jahre) wurden Martin Liesch und Manfred Weyand ausgezeichnet. Abschließend wurde dem Vorsitzenden Hermann Gemmel der Landesehrenbrief des Landesmusikverbandes Rheinland-Pfalz mit dem Ehrenzeichen in Gold für seine 50jährige Treue verliehen.