Ur-Karnevalist im Un-Ruhestand

30 Jahre hatte Rudi Stülb als Sitzungspräsident die karnevalistischen Fäden in den Händen. Ab der kommenden Session wird er als Zuschauer die kurzweilige Kappensitzung genießen.

Zeltingen-Rachtig. (mü) "Mein Anfang als Sitzungspräsident war aus der Not geboren", erinnert sich Rudi Stülb, der 1980 die Nachfolge von Franz-Ludwig Kappes antrat. Damals war er Stammesleiter der Pfadfinder, in deren Regie die Rachtiger seit 46 Jahren eine Kappensitzung durchführen. Angefangen hatte alles 1962 als "Bunter Abend" mit Büttenreden und Siebener-Rat.

Ganz untypisch für den Karneval engagiert sich der "Stamm Deutschherren" Rachtig der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG). Neben pfadfinderischer Jugendarbeit ist die Durchführung von jährlich zwei Kappensitzungen die große Aufgabe der Aktiven.

"Es waren schöne Zeiten dabei", resümiert er die letzten drei Jahrzehnte und denkt vor allem an die vielen Leute, die er auf eine andere Art kennengelernt hat. Stülb schätzt die Souveränität der Karnevalisten. "Wir trafen uns schon im Oktober zu Vorbereitungsgesprächen und zum Gedankenaustausch", sagt er und schwärmt stolz von der guten Kameradschaft. Die örtlichen Vereine harmonieren gut miteinander, "und wir als ehemalige Pfadfinder sind gut eingebunden".

30 Jahre lang führte Stülb mit Geschick, Witz und Schwung durch das Programm. Um die Zukunft ist ihm nicht bang. "Ich kann beruhigt in Ruhestand gehen, denn ich weiß, es wird in einer guten Form weitergehen" - wenn auch aktuell noch kein Nachfolger bekannt ist. Es seien genug Leute für ein ausgefeiltes Programm aktiv, die jedes Jahr auf der Matte stehen. Und wenn es ein gutes Motto gibt, will er hin und wieder einen Vortrag machen, aber stets mit Rat und Tat zur Seite stehen. "Ideen sind genug da", sagt er lachend.