1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

US-Airbase Spangdahlem: Weitere Luftwaffenübung hat begonnen

Luftwaffenübung läuft : Kampfjets trainieren von Spangdahlem aus Bekämpfung von Radarstellungen

Seit Montag läuft auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem nicht nur eine Bereitschaftsübung. Daneben trainieren auch wieder Kampfflugzeuge von der Eifel aus. Was die US Air Force in den nächsten Tagen geplant hat.

Starteten vor kurzem noch F-16 der polnischen und türkischen Luftwaffe von Spangdahlem aus zu Flügen ins Zielgebiet der nuklearen Nato-Übung Steadfast Noon über der Nordsee, Belgien und Großbritannien, läuft nun erneut eine Übung unter Beteiligung von Kampfflugzeugen und Tankern.

Wie bereits berichtet, hat die Airbase für diese Woche eine Übung angesetzt, bei der die Einsatzbereitschaft und Anpassungsfähigkeit der Soldaten beim Schutz und der Verteidigung des Luftwaffenstützpunkts getestet und trainiert werden soll. Das soll etwa mit simulierten Angriffen geprobt werden, bei denen auch Sirenen, Lautsprechersysteme, Bodenexplosionssimulatoren und Rauchkanister eingesetzt werden. Laut Airbase-Pressestelle würden dabei jedoch keine Schadstoffe freigesetzt oder Anwohner gefährdet. Alle Übungsszenarien seien auf das Gelände des Stützpunktes beschränkt.

Kampfjets trainieren von Spangdahlem aus Bekämpfung gegnerischer Flugabwehr

Während am Boden die Verteidigung der Airbase trainiert wird, finden zudem in dieser Woche Luftoperationen statt. Dabei geht es nach Angaben der US-Luftwaffe etwa um das Zusammenspiel zwischen den F-16-Kampfjets der 480. Fighter Squadron in Spangdahlem und Luftüberlegenheitsjägern F-22 Raptor, die derzeit in Lask in Polen stationiert sind sowie Tankflugzeugen vom Typ KC-135, die nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine nach Spangdahlem verlegt wurden.

Zudem wird es nach Angaben des US-Militärs Trainingsflüge geben, bei denen die Bekämpfung gegnerischer Flugabwehr geübt wird. Zu diesem Zweck trainieren neben den F-16 auch Maschinen der US Navy vom Typ EA-18G Growler, die derzeit beim George H. W. Bush-Trägergeschwader 7 stationiert sind. Der Flugzeugträger der Nimitz-Klasse befand sich am Montag im kroatischen Split zu einem Hafenbesuch.

Growler der Electronic Attack Squadron 134 waren im März schon einmal nach Spangdahlem verlegt worden, waren aber Anfang Oktober zu ihrem Heimatstützpunkt zurückgekehrt. Bei den EA-18G handelt es sich um spezielle Kampfflugzeuge zur elektronischen Kriegsführung, die für die Störung und Bekämpfung gegnerischen Radars und von Kommunikationssystemen ausgerüstet ist. Die nun zusammen mit den Spangdahlemer F-16 trainierende Einheit ist die Electronic Attack Squadron (VAQ) 140 vom US-Marinefliegerstützpunkt Whidbey Island in der Nähe von Seattle.

Luftwaffentornados auch an der Übungsflügen beteiligt

Auch Tornados der Bundesluftwaffe vom Fliegerhorst Schleswig in Jagel nehmen teil. Das dortige Taktische Luftwaffengeschwader 51 verfügt unter anderem über so genannte ECR-Tornados, wobei das ECR für Elektronische Kampfaufklärung steht. Aufgabe der Kampfflugzeuge ist ebenfalls die Erkennung, Störung und gegebenenfalls Bekämpfung gegnerischer bodengebundener Flugabwehr.

Vorgesehen sei bei den Trainingseinsätzen auch eine „begrenzte Anzahl“ von Tiefflügen, teilte das Geschwader in Spangdahlem am Montag mit. Zeitweise könne es einen höheren Geräuschpegel durch die Übungen sowie Starts und Landungen geben, zwischen 22 Uhr und 6 Uhr seien aber keine Übungen und kein Flugbetrieb vorgesehen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese Flugzeuge sind derzeit bei der Übung in Spangdahlem in der Luft