Kunsthandwerk Kunsthandwerk in tollem Ambiente

Bengel · Vor dem Kloster Springiersbach veranstaltete Kerzenmacher Michael Moll aus Manderscheider erstmals einen Kreativ- und Kunstmarkt.

 Kunst aktiv am Kloster Springiersbach: Kristin Herrmann (links) zeichnet Besucher .

Kunst aktiv am Kloster Springiersbach: Kristin Herrmann (links) zeichnet Besucher .

Foto: Strouvelle Christoph

Vor dem Kloster Springiersbach sitzt die Bausendorfer Zeichnerin Kristin Herrmann mit ihrem Zeichenblock, neben ihr einige Gemälde, die sie mitgebracht hat. Vor ihr ist derzeit ein leerer Stuhl. Doch haben sich dort an diesem Tag bereits einige Besucher des Kreativmarkts für Kunst und Handwerk niedergelassen, den der Manderscheider Michael Moll erstmals in Bengel veranstaltet. Wer sich zeichnen lassen will, kommt zu Herrmann, und in wenigen Minuten können die Besucher gegen eine Spende ein Porträt mit ihrem Konterfei mitnehmen. „Die Leute freuen sich, ihr Hobby darstellen zu können“, sagt Moll.

Herrmann ist an diesem Wochenende nicht die einzige Kreative, die auf dem Platz vor der Kloster­kirche anzutreffen ist. 35 Aussteller haben ihre Pavillons aufgebaut, um den Besuchern des Kreativmarkts ihre selbstgefertigten Produkte anzubieten. Das Spektrum des Angebots ist vielseitig und reicht von Lederwaren über außergewöhnliche Marmeladensorten bis hin zu Gin, Kerzen, Dekoartikeln aus Holz und Korbwaren. Und die Besucher freuen sich sichtlich über diesen Markt. „Es gefällt mir gut. Die Kulisse ist toll“, sagt Erika Hartmann aus Kastellaun und freut sich über die „kleine, aber feine Auswahl“. „Wir müssen noch mal alles genau erkunden.“

 Der Kerzenstand von Michael Moll zieht interessierte Besucher an.

Der Kerzenstand von Michael Moll zieht interessierte Besucher an.

Foto: Strouvelle Christoph

„Ich habe ein Faible für schöne historische Orte“, sagt Organisator Moll, der vergleichbare Märkte auch schon an anderen Orten veranstaltet hat. „Das Ambiente und die Atmosphäre hier ist was Besonderes.“ Zudem sei die Infrastruktur gut. Es gebe viel Raum und Platz sowie Ecken und Winkel, um die Aussteller mit ihren Ständen zu platzieren. „Und es steht genug Parkraum zur Verfügung“, lobt er das Markt­gelände.

Auslöser für den seinen ersten Markt am Kloster Springiersbach ist das zwei Jahre lang nahezu ausgefallene Geschäft aufgrund der Corona-Pandemie. „Man sucht Möglichkeiten, wie man aus dem Loch wieder herauskommt“, erzählt der Kerzenhersteller aus Manderscheid. Bereits der Start am Samstag sei vielversprechend gewesen. „Am Sonntag rechne ich mit dem Vier- bis Fünffachen“, sagt er. Zudem spiele das Wetter mit: sonnig, aber nicht zu heiß.

Birge Böcker aus Morbach-Heinzerath verkauft Gürtel und andere Lederwaren und ist mit dem Geschäft zufrieden. „Für einen Samstag ist es absolut gut“, sagt sie. Das Publikum sei interessiert und entspannt, freut sie sich. „Die Leute sind nett und freundlich. Es macht Spaß“, berichtet Petra Althoff aus Dierscheid, die Marmeladen anbietet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort