1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Kommunalpolitik: Verbandsgemeinde wächst in der Stadt

Kommunalpolitik : Verbandsgemeinde wächst in der Stadt

Im Verwaltungsgebäude der VG Wittlich-Land ist es eng geworden. Der VG-Rat diskutiert am Donnerstag über eine Erweiterung, die mehr als sieben Millionen Euro kosten soll.

Das denkmalgeschützte Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Wittlich-Land und der Erweiterungsbau in der Kurfürstenstraße in Wittlich platzen aus allen Nähten.

Im Zuge der Eingliederung der Verbandsgemeinde Manderscheid in die VG Wittlich-Land wurde im Winter 2016 das Verwaltungsgebäude der ehemaligen Verbandsgemeinde Manderscheid verkauft und entwickelt sich seitdem zu einem Ärztehaus. Die Verwaltungsmitarbeiter aus Manderscheid wurden zum Großteil in der Kurfürstenstraße in Wittlich untergebracht. Das Verwaltungsgebäude in Wittlich wurde bislang jedoch nicht erweitert.

Die Raumnot geht mittlerweile bereits so weit, dass die Verwaltung, um die Platzsituation kurzfristig zu entschärfen, bereits zusätzliche Büroflächen anmieten will.  Der Haupt- und Finanzausschuss hat beschlossen, in der Burgstraße in Wittlich 450 Quadratmeter zu mieten, um 17 Mitarbeitern der Verwaltung Platz zu bieten.

Doch als langfristige Lösung deutet sich eine Erweiterung des Bestandes an (der TV berichtete). Mit den Planungen hierzu möchte sich auch der Verbandsgemeinderat in einer Sitzung am Donnerstag, die um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle in Niersbach beginnt, beschäftigen. „Denn insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Arbeitsplatzbedingungen aktuell für alle Beteiligten nicht zufriedenstellend sind“, heißt es in der Beschlussvorlage zur heutigen Sitzung. Am Abend möchten sich die Ratsmitglieder mit einer Machbarkeitsstudie beschäftigen, welche eine weitere Erweiterung der bestehenden Verwaltungsgebäude vorsieht. Die Kosten für einen Anbau schätzt die Verwaltung derzeit auf 7,2 Millionen Euro. Darin enthalten sind allerdings auch Beträge für die Sanierung der Bestandsgebäude, die ebenfalls notwendig ist.

Die Fraktionen beraten auf der Grundlage der vorgestellten Machbarkeitsstudie der HS-Gesellschaft für Projektsteuerung & Baumanagement  die  Sanierung und Erweiterung des Rathauses sowie den möglichen Neubau zunächst innerhalb ihrer Fraktionen. In der nächsten Sitzung des Verbandsgemeinderates sollen die Fraktionen  entsprechend Stellung nehmen und Beschlüsse fassen.

Neben dem Bauprojekt will sich der VG-Rat am heutigen Abend unter anderem auch noch mit der Renaturierung des Dörbaches in Arenrath befassen.  Dazu sollen Angebote gesichtet, diskutiert und der Auftrag vergeben werden. Das günstigste Angebot liegt bei 68 000 Euro. Auch die geplante Erweiterung des Gewerbegebiets in Wallscheid steht auf der Tagesordnung. Dabei geht es auch um eine Änderung des Flächennutzungsplanes, wonach die Ortsgemeinden Laufeld, Niederöfflingen und Wallscheid als interkommunaler Gewerbestandort vorgesehen sind.