Verein für Kunst, Kultur und Inklusion: Veranstaltungen im Kloster Siebenborn

Kultur : Ein Kreuzgewölbe wird zum Kultur-Treff

Der Verein für Kunst, Kultur und Inklusion will außer dem Pferdefest kleinere Veranstaltungen im Kloster Siebenborn in Maring-Noviand organisieren.

Romantisch liegt die Klostermühle Siebenborn im Tal der Lieser bei Maring- Noviand. Im gastronomischen Betrieb, den das historische Gebäude beherbergt, nutzen viele Radler, die auf dem Maare-Mosel-Radweg unterwegs sind, den schönen Garten für eine Pause.

In dem Gebäude befindet sich auch ein Kreuzgewölbekeller, der derzeit nicht genutzt wird. Doch das soll sich ändern. Denn der Verein für Kunst, Kultur und Inklusion, der alljährlich das Pferdefest veranstaltet, will die Räumlichkeiten künftig für kulturelle Events nutzen. „Wir wollen das ausprobieren, weil der Keller so schön ist“, sagt Beatrix Lesch, deren Familie der untere Hof gehört. In der Vergangenheit ist der Keller sporadisch genutzt worden. Ein vormaliger Pächter des Gastronomiebetriebes habe dort bereits Jazzkonzerte organisiert. Und bei schlechtem Wetter sind Adventsfeiern der Kirchengemeinde dort spontan hin verlegt worden, sagt sie. Zustande gekommen ist der Kontakt zum Verein für Kunst,  Kultur und Inklusion über den Gornhausener Michael Frank. Der Verein wolle neben dem Pferdefest noch weitere Aktivitäten forcieren, sagt er. Das Ziel: Der rund 100 Quadratmeter große Gewölbekeller soll Kleinkünstlern aller Couleur als Veranstaltungsraum dienen. „Dabei ist es egal, ob es sich dabei um musikalische oder darstellende Kunst handelt“, sagt Frank. Der Gornhausener ist engagierter Fotograf und hat in einem ersten Versuch in dem Gewölbekeller bereits eine Ausstellung mit eigenen Fotos organisiert. „Die Veranstaltung ist gut angekommen“, sagt er.

Ein weiteres Event ist bereits fest: Am Freitag, 14. Juni, gastiert die Italienerin Anna Palumbo mit ihrem Soloprogramm „Keys to touch the Sky.“ In den gefühlvollen Liedern mischen sich afrikanische und brasilianische Elemente, Pop, Tango und Afrobeat.

Vorstellbar sind für Frank darüber hinaus auch gesellschaftliche Events. „Eine Idee ist, dass sich Leute hier treffen und gegenseitig ihre Lieblingsweine vorstellen“, schwebt ihm vor.

In einem ersten Schritt will der Verein den Veranstaltungsraum vorstellen und bekannter machen. Der Verein für Kunst, Kultur und Inklusion lädt daher zur Eröffnungsparty für Samstag, 18. Mai, ab 20 Uhr ein. „Mit einer chilligen Party wollen wir die Räumlichkeiten eröffnen“, sagt Frank, der zu diesem Anlass selbst mit E-Saxofon und Synthesizer für die Musik sorgt.

Mehr von Volksfreund