Straßenkünstler und offene Geschäfte: Verkaufsoffener Sonntag in Bernkastel-Kues: Nach der Jonglage in die Geschäfte

Straßenkünstler und offene Geschäfte : Verkaufsoffener Sonntag in Bernkastel-Kues: Nach der Jonglage in die Geschäfte

Straßenkünstler ziehen Kunden zum Verkaufsoffenen Sonntag nach Bernkastel-Kues.

Hendrick sagt nicht viel. Eigentlich gar nichts. Doch der Straßenkünstler mit dem weiten Regenmantel, unter dem sich allerhand verbirgt, lockt die Besucher ans Doppelkreuz in Bernkastel-Kues. Vorzugsweise Kinder baut er in seine Späße mit ein. Diese zeigen unter der Anleitung des stummen Straßenkünstlers kleine Schaustücke, die die vielen lachenden Zuschauer rundum mit Aaah und Oooh würdigen.

Als seine Show sich dem Ende zuneigt und die Besucher von dort in die umliegenden offenen Geschäfte zum Bummeln und Shoppen ziehen, ist der Marktplatz bereits voller Menschen. Dort zeigen die drei Akrobaten von Company Satchok waghalsig erscheinende Kunststücke. Sie wirbeln durch die Luft, klettern an einem dreibeinigen Gerüst hoch, springen sechs Meter hinunter und zeigen akrobatische Übungen, die sich viele der hunderte Zuschauer am Marktplatz bis dahin nicht vorzustellen wagten. Insgesamt vier Straßenkünstler und -gruppen hat der Werbekreis für Einzelhandel und Handwerk als Attraktion für den verkaufsoffenen Sonntag verpflichtet.

Doch muss Frank Hoffmann, Vorsitzender des Werbekreises, einiges improvisieren. Denn das wechselhafte Wetter lässt die ursprüngliche Planung nicht zu. „Es ist wie im April“, sagt er zu dem Mix aus Sonne und Regenwolken. Das ist nicht förderlich für die teilweise sehr anspruchsvollen akrobatischen Darbietungen. Gerade das Kopfsteinpflaster der Altstadt kann bei Nässe rutschig werden, sagt er.

Das Trio Company Satchok bei seiner akrobatischen Darbierung auf dem Marktplatz. Foto: Christoph Strouvelle

So zieht „Knäcke rockt“ vom Doppelkreuz auf die überdachte Bühne am Marktplatz, wo er mit seinen Instrumenten vorsorglich vor Regen geschützt ist. Am Abend vorher hatten die Künstler vor etwa 100 Zuschauern bereits eine Gala gegeben, sagt Hoffmann. Anschließend habe die Pop-Formation „US Air Force Band in Europe“ bereits auf dem Marktplatz gerockt. „Sie sollen einen Vorgeschmack geben auf die kommende Sommerbühne“, sagt Hoffmann.

Mehr von Volksfreund