Verkehr

Zum "Geisterfahrer-Kreisel" diese Lesermeinung:

"Womöglich ist er zu groß für Wittlicher Verhältnisse", so die Mutmaßung im Artikel zum "Geisterfahrer-Kreisel". Aber ja, für die Zwecke, die wir wirklich brauchen, ist halt das ganze Projekt A 60/B 50 neu schlicht zu gigantisch. Das führt dann zu unerwünschten Nebenwirkungen: Geisterfahrten am überdimensionierten Kreisel und Autorennen auf der kaum befahrenen A 60, wo sie zwischen Prüm und Wittlich vierspurig ist. Es macht eben keinen Sinn, Geld der Steuerzahler für Straßen auszugeben, die wir so nicht brauchen. Deshalb haben die Gegner des Projekts stets für eine sinnvollere, das Moseltal einbeziehende Lösung plädiert. Bevor es erst so richtig losgeht mit Hochmoselübergang und der autobahnähnlichen Trasse über den kompletten Moselsporn zwischen Bernkastel-Kues und Traben-Trarbach, sollten die Verantwortlichen endlich in sich gehen und schlechtem Geld nicht noch gutes hinterherwerfen. Heide Weidemann, Erden

Mehr von Volksfreund