Verkehr

Zum Bau einer Fluchtröhre am Bernkastel-Kueser Tunnel schrieb uns dieser Leser aus der Eifel:

Unser Land Rheinland-Pfalz will für einen fast unnötigen 555 Meter langen Fluchttunnel in Bernkastel- Kues, der sogar für den Schwerlastverkehr gesperrt ist, fast sechs Millionen Euro opfern, nur weil hierzu irgend eine EU-Richtlinie existiert. In der EU ist im Augenblick so vieles im Unklaren und am Gären - angefangen beim Brexit über die Einschränkung der Pressefreiheiten bis hin zur Flüchtlingskrise -, daher wäre es zigmal humanitärer, anstatt 6,8 Millionen Euro für eine unnötige Fluchtröhre auszugeben, dieses Geld zur Verbesserung der Flüchtlingssituation einzusetzen. Anstatt Fluchtröhre lieber die Fluchthilfe verbessern, damit könnte Rheinland-Pfalz nach Nürburgring, Hochmoselübergang mit Rutschfaktor und Hahn-Desaster in der Öffentlichkeit mal wieder punkten. Solange auf EU-Ebene Hunderttausend Flüchtlinge nicht besser humanitär verteilt werden können und die ganze Ost-EU auf diesem Auge blind zu seien scheint, müssen wir doch nicht als Vorreiter oder Bergmannsnation auftreten und nicht unnötig Geld in einen Tunnel verbuddeln, der wahrscheinlich unnötig ist. Ullrich Papschik, Bitburg

Mehr von Volksfreund