VERKEHR

Zum Artikel "Das sieht aus wie Sau - Zeltinger Kreisel: Schwertransporte bringen Veränderungen mit sich" (TV vom 29. April) schreibt dieser Leser:

"We are not amused" (wir sind nicht amüsiert) soll Queen Victoria gesagt haben, als sie etwas Unerfreuliches erfuhr. Daran musste ich denken, als ich las, dass der Zeltinger Kreisel wieder in seiner heutigen Form hergestellt werden soll, sobald die Transporte für den Bau des Hochmoselüberganges beendet sind. Vernünftig wäre es, diese Kreisel-Fehlkonstruktion mit ihren viel zu geringen Radien durch einen neuen verkehrsgerechten Kreisel endlich zu ersetzen; vor allem, da dort jede Menge Platz zur Verfügung steht. Sobald das Teilstück der B 50 neu von der Auffahrt Lösnich bis zum Blockhaus fertig gestellt ist, gewinnt der Zeltinger Kreisel vermehrte Bedeutung. Der gesamte, heute durch Bernkastel-Kues über Cusanus-, Schanz- und Goldbachstraße laufende Schwerlastverkehr zwischen Hunsrück und Gewerbegebiet fährt dann, ohne durch eine Ortschaft fahren zu müssen, über den Zeltinger Kreisel und die Lösnicher Brücke auf die B 50 neu Richtung Süden. Allen ist damit geholfen, der Stadt und ihren Bürgern und Straßen und ebenso dem Gewerbeverkehr, da er durchgehend freie Fahrt Richtung Süden erhält. Und der Kreisel selbst müsste auch nicht mehr um sein Leben bangen. Gerhard Lenssen, Bernkastel-Kues