Verletzt und ausgesetzt: Kinder finden Katze in Sack

Verletzt und ausgesetzt: Kinder finden Katze in Sack

Kinder haben eine Katze in einem Rucksack an der Lieser in Wittlich gefunden. Das vermutlich ausgesetzte Tier hatte ein Bein gebrochen.

Wittlich. (mai) Unter einer Brücke in der Nähe des Wittlicher Konversionsgebiets haben der zwölfjährige Maxim Beth und seine Freunde die Katze Lieschen an einem Weg gefunden. "Die Katze lag da in einem Rucksack", sagt Maxim. Sie habe sich streicheln und hochheben lassen, doch sie habe was am Bein gehabt. Sie sei gehumpelt.

Maxim nahm das Tier mit nach Hause, eine Bekannte brachte es schließlich ins Altricher Eifeltierheim. Rainer Kordel, Leiter des Heims, sagt: "Die Katze hatte eins der vorderen Beine gebrochen, sonst hatte sie glücklicherweise nichts." Der Bruch sei vermutlich schon einige Tage alt gewesen. Das Bein sei nicht mehr geschwollen gewesen. Es sei ein ganz liebes Tier, das sich gleich an ihn gekuschelt habe, so Kordel.

Weil ihm erzählt wurde, dass die Katze unter einer Lieserbrücke gefunden worden sei, bekam sie den Namen Lieschen. Lieschen kam zunächst zum Tierarzt, der ihr einen Gips anlegte.

Mittlerweile befindet sich die kleine Katze wieder gipsfrei im Eifeltierheim, wo sich sie noch zwei bis drei Wochen erholen wird. Kordel sagt: "Danach ist Lieschen vermittelbar."

Kordel geht davon aus, dass Lieschen bereits verletzt im Rucksack ausgesetzt wurde und dass sich der Tierbesitzer vermutlich die Arztkosten in Höhe von 450 Euro sparen wollte. Kordel: "So etwas passiert immer öfter. Immer mehr Katzen, die schon etwas älter und krank sind, werden ausgesetzt und landen schließlich bei uns." In diesem Jahr summierten sich die Arztkosten des Heims bereits auf 6000 Euro. Und: Das Jahr ist noch jung.

Mehr Infos zum Tierheim im Internet unter www.eifeltierheim-altrich.de. Spenden: Eifeltierheim Altrich, Konto: 80 059 73, Bank: Raiffeisenbank Bernkastel-Wittlich, BLZ: 58760954.

Mehr von Volksfreund