VG Traben-Trarbach: CDU, SPD und FDP stellen die Beigeordneten

Verbandsgemeinderat Traben-Trarbach : CDU, SPD und FDP stellen die Beigeordneten

Die politische Spitze des Verbandsgemeinderates Traben-Trarbach steht. Zu Beigeordneten wählten die Mitglieder Eugen Klein (CDU), Anja Bindges (SPD) und Wilhelm Müllers (FDP).

Die Wahl der Beigeordneten gerät gelegentlich zu kleinen Machtspielchen. So geschehen beispielsweise vor zehn Jahren, als im VG-Rat Traben-Trarbach (also vor der Fusion mit der VG Kröv-Bausendorf) zweimal das Los entscheiden musste, weil die jeweiligen Kandidaten auf die exakt gleiche Stimmenanzahl kamen. Die Regel ist aber, dass sich vorab die Fraktionen absprechen unter dem Motto: „Wählt Ihr unseren Kandidaten, wählen wir Euren“. Dennoch liegt immer etwas Spannung in der Luft, wenn das Wahlergebnis bekannt gegeben wird. Die Wahl ist geheim, und es kann trotz Absprachen immer wieder zu Überraschungen kommen.

Keine Überraschung gab es bei der konstituierenden Sitzung des VG-Rates Traben-Trarbach im Gemeindezentrum Bausendorf. Die CDU – mit elf Sitzen stärkste Fraktion im 32-köpfigen Rat – stellt den Ersten Beigeordneten. Ihr Kandidat, Eugen Klein aus Kröv, erhielt 27 Ja-Stimmen und fünf Nein-Stimmen. Die SPD (zehn Sitze) schlug als Zweite Beigeordnete Anja Bindges aus Traben-Trarbach vor. Sie erhielt 30 Ja-Stimmen und zwei Nein-Stimmen. Mit einem etwas schlechteren Ergebnis musste sich Wilhelm Müllers aus Kröv zufrieden geben. Die FDP hatte ihn vorgeschlagen. Für ihn stimmten 24 Ratsmitglieder, gegen ihn acht.

Die FDP ist ebenso wie die Grünen mit vier Sitzen im neuen VG-Rat vertreten. Die Grünen verzichteten aber auf einen Vorschlag ebenso wie die Freie Wählergemeinschaft Gemeinsame Zukunft (FWGGZ), die mit drei Sitzen im Rat vertreten ist.

Die erste Sitzung des neue Rates verlief also harmonisch, was eine gute und konstruktive Zusammenarbeit aller Fraktionen erwarten lässt. VG-Chef Marcus Heintel lobte denn auch die Arbeit des neuen VG-Rates in den vergangenen vier Jahren. Zahlreiche Projekte seien beschlossen, vollendet oder angestoßen worden – unter anderem die Fortschreibung des Flächennutzungsplans, das Tourismuskonzept, die umfangreichen Straßenbaumaßnahmen (Wasserversorung und Abwasserentsorgung) und Jugendarbeit.

In den kommenden vier Jahren werden auch diese Themen im VG-Rat eine dominierende Role spielen. Daneben wird sich, so Heintel, der Rat unter anderem mit der ärztlichen Versorgung in der Verbandsgemeinde, dem Ausbau des Gasnetzes und der Entwicklung des Interkommunalen Gewerbegebietes Irmenach/Kleinich befassen.

Die Zusammensetzung des VG-Rates (siehe Grafik) kann sich noch ändern, wenn Beigeordnete ihr Mandat nicht annehmen und andere Personen nachrücken.

Mehr von Volksfreund