1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Viel Begeisterung für die Pop- Art-Welt

Viel Begeisterung für die Pop- Art-Welt

Traben-Trarbach (red) Nach 74 Tagen ist die bunte Pop Art-Welt wieder aus dem Traben-Trarbacher Stadthaus Alter Bahnhof ausgezogen. Die farbenfrohen Banner und Schilder verschwinden langsam aus dem Traben-Trarbacher Stadtbild.

Zweieinhalb Monate hatten Besucher die Möglichkeit, sich auf eine Reise durch die Pop Art von den Anfängen bis zur modernen Street Art zu begeben. "Sie waren durchweg begeistert", berichtet Sarah Haussmann (Touristinformation). Ein Höhepunkt war gleich am Anfang der Besuch von James Francis Gill. "Es ist natürlich toll, wenn man solche Künstler zur Vernissage begrüßen kann und er persönlich die Entstehungsgeschichte zu den Werken erzählt", sagt Haussmanns Kollegin Kirsten Haag.
James Francis Gill zählt zu den letzten lebenden Pop-Art-Künstlern der ersten Stunde und besuchte Traben-Trarbach im Rahmen einer Deutschlandreise. "Ich war in München und Stuttgart, aber nirgends war es so schön wie in Traben-Trarbach", berichtete er. Zahlreiche Führungen fanden in den vergangenen zehn Wochen statt. Schüler, Kunstinteressierte, Einheimische und Gäste besuchten die Ausstellung - insgesamt waren es etwa 1500.
Manche Besucher hatten zufällig während ihres Besuches in Traben-Trarbach von der Ausstellung erfahren. Andere kamen ganz gezielt. "Wir waren schon bei der Hundertwasser- und bei der Rizzi-Ausstellung und wollten uns natürlich auch die Pop-Art-Ausstellung nicht entgehen lassen", erzählten sie.
Auch die Pop-Art-Ausstellung von Schülern der Freiherr-vom-Stein Realschule plus im Gästeraum der Tourist-Information Traben-Trarbach erfreute sich großer Beliebtheit. So haben zahlreiche Besucher der Tourist-Information gefragt, wer die Künstler dieser kreativen Pop-Art-Schülerwerke seien. "Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung - schon jetzt laufen die Planungen für die am Mosel-Wein-Nachts-Markt stattfindende Familienausstellung. Ende November zieht die 1000-Steine-Lego-Ausstellung ins Stadthaus ein und wird Jung und Alt begeistern", versichert Kirsten Haag.