1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Viel Fahrerei und das Fehlen am Geburtstag

Viel Fahrerei und das Fehlen am Geburtstag

40 Jahre in der Laufelder Feuerwehr, 25 Jahre davon in der Leitung, acht Jahre im Landesvorstand: Für den Laufelder Peter Gerhards ist die Feuerwehr mehr als ein Hobby.

Laufeld. An drei von vier Wochenenden ist Peter Gerhards unterwegs. Oft innerhalb des Kreises, noch öfter aber im ganzen Land. "Ein Wochenende im Monat halte ich mir frei. Dann kann ich mich um meinen Garten kümmern", sagt der 56-jährige Laufelder und lacht. In der übrigen Zeit ist Gerhards in Sachen Feuerwehr unterwegs, ehrt Mitglieder, repräsentiert, nimmt an Sitzungen teil. Mitunter muss dann auch seine Frau an ihrem Geburtstag auf den Ehemann verzichten, wie er sagt. "Aber mit vorheriger Genehmigung", fügt er lächelnd an. Am Schluss in der Eifel landen

Der Vater von drei Töchtern, mittlerweile 28, 26 und 23 Jahre alt ("Drei Wunschtöchter, ein Feuerwehrmann musste es nie sein."), ist nicht nur Mitglied in der Stützpunktwehr in Laufeld, sondern auch Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands und Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbands. In der Laufelder Wehr war er 25 Jahre lang in der Wehrleitung, gab den Posten aber 2013 an Andreas Becker ab (der TV berichtete am 19. Februar 2013). Als Vizepräsident des Landesverbands wurde er kürzlich für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. Zuvor vertrat er drei Jahre lang die Region Trier im Landesgremium. "Das geht alles nur, wenn die Familie hinter einem steht", sagt er. Nicht für die beiden Verbände im Einsatz war Gerhards am 1. April 2011, seinem bisher prägendsten Einsatz. "Ich war zu Hause, als ich über mir ganz laut ein Flugzeug hörte und dachte: ,Der fliegt aber tief.'" Wegen einer Baumkrone habe er aber nicht sehen können, wie tief die Maschine da schon flog. "Ganz kurz danach habe ich es dann innerhalb von Sekunden zweimal laut knallen gehört." Das eine war der Schleudersitz des amerikanischen Piloten, das andere der Aufprall der A 10 auf einem Feld kurz hinter seinem Grundstück gewesen. Die Laufelder Wehr, die auch für einen Teil der Autobahn zuständig ist, war als erste am Einsatzort. "Das war schon ein außergewöhnlicher Einsatz. Aber so haben wir es als Laufelder Feuerwehr auch mal in die Washington Post geschafft", erzählt Gerhards heute lachend. Bevor er in die Feuerwehr eintrat, spielte Gerhards in Laufeld Fußball. Als B-Jugendlicher entschied er sich dann jedoch für den Wechsel. "Von da an war die Uniform für mich Teil meines Lebens." Und das nicht nur in der Feuer-, sondern auch in der Bundeswehr. Denn bevor Gerhards 1992 seinen Job im offenen Vollzug der Jutsizvollzugsanstalt Wittlich begann, war er Berufssoldat. Unter anderem war er in dieser Zeit zweiml am Nato-Stützpunkt in Holland stationiert. "Aber mein Ziel war es immer, am Schluss in der Eifel zu landen." Was Peter Gerhards auch gelungen ist — auch wenn er in Sachen Feuerwehr mittlerweile im ganzen Land und sogar der ganzen Republik unterwegs ist. Extra

 Der Laufelder Peter Gerhards (Mitte) ist als Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbands bestätigt worden. Das Foto zeigt ihn mit Hartmut Ziebs (Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands, links) und dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbands, Frank Hachemer. Foto: privat
Der Laufelder Peter Gerhards (Mitte) ist als Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbands bestätigt worden. Das Foto zeigt ihn mit Hartmut Ziebs (Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands, links) und dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbands, Frank Hachemer. Foto: privat Foto: (m_kreis )

Der Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz wurde 1962 gegründet. Er ist untergliedert in 20 Kreisfeuerwehrverbände, sieben Stadtfeuerwehrverbände und einen Regionalfeuerwehrverband. Im LFV sind 80 000 Feuerwehrangehörige der freiwilligen Wehren, Berufs- und Werkswehren angeschlossen. Das Präsidium des LFV besteht aus dem Präsidenten und vier ehrenamtlichen Vizepräsidenten (inklusive dem Landesjugendfeuerwehrwart). Einer von ihnen ist Peter Gerhards. Zum Präsidium gehören ferner die Vertreter der Regionen sowie je ein Vertreter der Kreisfeuerwehrinspekteure, der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren, des Werkfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, der Wehrleiter, ein Kassenverwalter sowie ein Schriftführer und der hauptamtliche Landesgeschäftsführer. Das Präsidium vertritt den Verband nach außen mit dem Präsidenten als Sprecher an der Spitze; es bestimmt im Rahmen der Satzung und führt die Geschäfte. Ferner unterstützt es die Arbeit des Präsidenten und die laufende Verwaltung der Landesgeschäftsstelle. red/will lfv-rlp.de