Viel Geld, wenig Energie

Auf dem ehemaligen Aldi-Gelände in Bernkastel-Kues soll eine viergeschossige Wohnanlage entstehen. Die Investitionssumme liegt bei etwa acht Millionen Euro.

 Auf dem ehemaligen Aldi-Gelände in Kues soll eine viergeschossige Wohnanlage entstehen. TV-Foto: Clemens Beckmann
Auf dem ehemaligen Aldi-Gelände in Kues soll eine viergeschossige Wohnanlage entstehen. TV-Foto: Clemens Beckmann

Bernkastel-Kues. Von Leerstand kann beim ehemaligen Aldi-Gelände in der Friedrichstraße in Kues so richtig keine Rede sein. Im September 2008 hat der Discounter zwar in der Cusanusstraße ein neues Geschäft in Betrieb genommen, seither wird der vorherige Standort allerdings weiter fleißig beparkt, weil keine Gebühren anfallen.

Damit soll es in absehbarer Zeit aber vorbei sein. Der in Bernkastel-Kues ansässige Architekt Peter Berdi und der Diplom-Ingenieur Gerhard Saxler (Kreis Cochem-Zell) wollen auf dem 5000 Quadratmeter großen Gelände eine viergeschossige Niedrig-Energie-Wohnanlage errichten.

Das Erdgeschoss des L-förmigen Gebäudes sollen Dienstleister beziehen. In den darüberliegenden drei Etagen sollen 24 Wohnungen (65 bis 140 Quadratmeter) entstehen, die barrierefrei mit Aufzügen zu erreichen sein werden. Unter der Erde ist eine Tiefgarage mit 65 Stellplätzen geplant. Der Innenhof des Gebäudes, der gleichzeitig das Dach der Tiefgarage ist, wird begrünt.

Weil das Gebäude den üblichen Rahmen sprengt, hat sich der städtische Bauausschuss mehrfach mit dem Projekt beschäftigt. Am Montag hat der Stadtrat den Bebauungsplan in einer Satzung verankert. Die Investoren können nun einen Bauantrag stellen. Nach Angaben von Gerhard Saxler sollen etwa acht Millionen Euro investiert werden.

Diskutiert wurde vor allem die Form des Daches. Aus energetischen Gründen favorisieren die Investoren derzeit ein Flachdach. Im Stadtrat gab es keine einheitliche Meinung. Zehn Ratsmitglieder votierten für ein Flachdach, neun für ein Satteldach.

Hans Rotschenk (Unabhängige Bürgerunion) drückte die Ablehnung eines Flachdachs so aus. "Das wird ein hässliches Bauwerk", sagte er. Andere Ratsmitglieder, wie Rolf Kröhner (SPD), hoben hervor, dass Energie-Einsparung höher als Optik zu bewerten sei.

Die Entscheidung über die Dachform treffen die Investoren. Die Form hat Einfluß auf die Gebäudehöhe. Komme ein Flachdach, werde die Anlage mit zwölf Metern so hoch wie die benachbarten Gebäude, erläuterte Reiner Burger (Büro Berdi). Mit einem Satteldach werden 14 Meter erreicht. Baubeginn soll spätestens im Frühsommer 2010 sein. Etwa ein Jahr später soll das Gebäude bezugsfertig sein. Die Kaufverhandlungen über das Gelände stehen nach Saxlers Angaben vor dem Abschluss.

Meinung

Warmer Regen

Parkraum ist in Bernkastel-Kues kostbar, vor allem wenn er kostenlos ist. Das ehemalige Aldi-Gelände auf ewig so zu belassen, macht aber keinen Sinn. Dafür ist es zu wertvoll. Acht Millionen Euro sind kein Pappenstiel, sondern werden hoffentlich ein warmer Regen für heimische Betriebe sein. Peter Berdi, der auch Bernkastel-Kueser Stadtplaner ist, kennt die Befindlichkeiten vor Ort. Es darf als sicher gelten, dass er kein 08/15-Gebäude plant, sondern eine Anlage, die in die Umgebung passt. c.beckmann@volksfreund.de