| 21:00 Uhr

Viel Gutes kommt aus Wittlich

WITTLICH. (red/sos) Armut gibt es überall. Um schlimme Fälle und um Menschenrechtsverletzungen zum Beispiel in Litauen kümmert sich seit 1990 die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, IGFM-Wittlich. Laut Katrin Bornmüller hat die Hilfs-Organisation zuverlässige und beaufsichtigte Verteilerkreise in Litauen. Jetzt bittet die IGFM um Hilfe für eine Großmutter und deren Enkel.

Ein konkretes Schicksal, das für viele steht, beschäftigt die IGFM-Wittlich. "Frau Helena lehrte 30 Jahre lang Klavier- und Akkordeonspielen und leitete eine Volksmusikkapelle. Heute ist sie eine gebrochene kranke Frau, die von einer nicht ausreichenden Rente und Nebenverdiensten als Putzfrau lebt, die ihren Enkel großzieht, der weder Vater noch Mutter kennt. Oft reicht das Geld kaum für Essen", begründet Katrin Bornmüller, warum die IGFM Spenden braucht. Die engagierte Wittlicherin weiß, dass die Armut in Litauen nicht immer offensichtlich ist und erklärt: "Viele Leute sagen mir, dass sie im Baltikum waren, und dort sei doch alles so schön. Arme haben sie nicht gesehen, die waren im Reise-Programm nicht vorgesehen." Helenas Situation sei beispielsweise dramatisch, sie werde von einer Bande bedroht und habe Angst, dass man ihr die Wohnung abnehme. Die Caritas Vilnius, die die Hilfstransporte bekommt, betreue die Frau psychologisch, da sie Selbstmordgedanken hatte. Deren Enkel Gabriel sei fünf Jahre alt. Er werde mit Kleidern aus Wittlich gekleidet wie die Großmutter. Er spiele und male nicht nur mit deutschen Spenden, auch seine Ernährung werde über Hilfslieferungen gesichert. Seine Großmutter Helena danke allen, die sie unterstützen. Die IGFM-Wittlich bittet daher um Spenden aller Art und finanzielle Unterstützung für die Sattelschlepper auf das Konto der IGFM 60005154, BLZ 587 512 30 bei der Sparkasse EMH. 218 Transporte sind bereits geladen worden. Zwei gehen jetzt nach Litauen, zwei nach Kroatien ins Frauenhaus Korak und zu Flüchtlingen und Ende Juli ein weiterer nach Rumänien. Annahme der Hilfsgüter ist jeden Mittwoch 14 bis 18 Uhr im E-Center Rommelsbachstraße in Wittlich am Eingang Warenanlieferung. Info: Katrin Bornmüller, Telefon 06571/28307, Familie Dell 06571/29623, Marlen Rodenbüsch 06571/4270, Johanna Werner 06571/4047, Familie Remmy 06578/382, Heidi Valerius 06578/430, Familie Haas 06532/4614 und Familie Thiel 06507/5421.