Viel Spaß trotz kalter Füße

HORATH. (urs) Wie rund 30 000 weitere Jungen und Mädchen im Bistum Trier waren in Horath neun Sternsinger unterwegs, um Spenden für hilfsbedürftige Kinder zu sammeln und dabei Segenswünsche an die Häuser zu schreiben.

Kalte Füße gehörten am Sonntag einfach dazu, als sich in Horath und in vielen anderen Gemeinden der Region die Sternsinger auf den Weg machten. Während andere bei Temperaturen von um die sechs Grad minus mit Schlitten oder Skiern unterwegs waren, pilgerten die neun Jungen und Mädchen im Alter von acht bis 14 Jahren zu Fuß für einen guten Zweck von Haus zu Haus - und hatten dabei sogar sichtlich ihren Spaß. Aufgeteilt in königliche Dreiergruppen, die für verschiedene Straßen zuständig waren, schrieben sie trotz klammer Finger eifrig Segenswünsche an die Haustüren und sammelten dabei Spenden für hilfsbedürftige Gleichaltrige. Mit einem Ergebnis, auf das Anne, Celina, Katharina, Katrin, Laura, Marvin, Melanie, Michael und Nina wirklich stolz sein können. Knapp 600 Euro kamen innerhalb von vier Stunden zusammen, die laut Pfarrer Dieter-Franz Koster für Kinder und Jugendliche in Bolivien bestimmt sind. Dabei waren auch in den Vorjahren stattliche Beträge von jeweils um die 400 Euro gesammelt worden.Als Lohn gibt‘s Süßigkeiten und Knabberzeug

Der Lohn für die fleißigen Sternsinger besteht - abgesehen vom Spaß - im Aufteilen der mit Süßigkeiten und Knabberzeug gefüllten Taschen, die sie auf ihren Bollerwagen transportierten und die zwischendurch schon mal geleert werden mussten. Außerdem freuten sie sich über das gemeinsame Gulaschessen und den wärmenden Tee, der ihnen unterwegs an so mancher Haustür angeboten wurde.