Viele Fragen, viele Anregungen

Bettenfeld . Mehr als 30 Bürger haben sich über das Bebauungsgebiet "Vor dem Hagenfeld" informiert. Es gab viele Anregungen zu Änderungen, über die in der nächsten Gemeinderatssitzung entschieden wird.

Der Bebauungsplan für das Sondergebiet "Vor dem Hagenfeld" wurde den Bürgern vorgestellt. Eine Trockenfermentations- Biogasanlage, die bis zu 500 Kilowattstunden Strom erzeugt, soll zu einem bestehenden landwirtschaftlichen Betrieb dazu kommen. Die Träger öffentlicher Belange, wie beispielsweise Landwirtschaftskammer und Gewerbeaufsichtsamt, haben den Bebauungsplänen bereits zugestimmt. Städtebauarchitekt Werner Simon erläuterte den anwesenden Anwohnern, dass das Sonderbaugebiet in fünf verschiedene Teile gegliedert ist: a) Biogasanlage, b) Rohstofflager und Silo, c) Fuhrpark und Trockenlager, d)Übernahme der vorhandenen Gebäude und Betriebsfläche sowie e) Betriebswohnung. Lärm- und Geruchsbelästigungen sowie das zu erwartende Verkehrsaufkommen interessierte die Anwohner. Was die Lärm- und Geruchsbelästigung betreffe, könne man den Betrieb einer Biogasanlage mit 500 Kilowattstunden mit einem Milchviehbetrieb von 200 Kühen mit Nachzucht vergleichen. Für den An- und Abtransport der Silage nannte der private Betreiber bei einer 250-Kilowattstunden-Anlage 450 Fahrten pro An- oder Abtransport. Die Bürger regten an, dass sichere Wege für die Fußgänger, insbesondere für die Kinder, die zum Sportplatz gehen, gewährleistet sein müsse. Die Bushaltestelle solle in die Planungen mit einfließen und man solle den Zeltplatz am Sportplatz berücksichtigen. Gefordert wurde zudem ein unabhängiges Gutachten zur Geruchs- und Lärmbelästigung. Entschieden wird über die Anregungen der Bürger in der nächsten Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 20. September.