Viele Gutscheine und wenig Umtausch

Viele Gutscheine und wenig Umtausch

Gut gelaufen ist der Verkauf in der Vorweihnachtszeit aus Sicht der Wittlicher Geschäftsleute. Ob Bekleidung, Bücher, Kunsthandwerk oder Schmuck, die Kunden haben Geld ausgegeben. Und auch nach Weihnachten herrscht noch Betrieb. Umgetauscht wird wenig, dagegen werden aber Geldgeschenke, Gutscheine und Geschenkkarten eingelöst.

Wittlich. "Im Augenblick haben wir Arbeit ohne Ende", sagt Goldschmiedin Manuela Schrot. Der Dezember ist für sie sehr gut gelaufen. Vor allem in der letzten und vorletzten Woche vor Weihnachten, hätten die Kunden viel gekauft. Individuell gefertigte Schmuckstücke aus Gold und Silber kamen bei den Kunden am besten an. Umtausch ist für Manuela Schrot dagegen kein großes Thema. Durch die Beratung könnten die meisten Menschen sehr zielgerichtet kaufen. "Und die, die gar nichts finden, kaufen Gutscheine."
Eifelkrimi stark gefragt



Mit Beratung will auch Claudia Jacoby von der Altstadtbuchhandlung bei den Kunden punkten. "Wir waren personell vor Weihnachten gut aufgestellt", sagt sie rückblickend. Richtig Fahrt aufgenommen hat das Geschäft bei ihr auch erst kurz vor dem Fest. Insgesamt ist sie aber zufrieden. Vor allem der neue Krimi von Jacques Berndorf fand viele Abnehmer. Ein besonderer Verkaufsschlager vor Weihnachten war aber ein Set aus Tee, Tasse und Frühstücksbrettchen, das Claudia Jacoby mit Wittlicher Motiven anfertigen ließ.
Sehr spät ging auch bei Seidel am Markt das Geschäft vor dem Fest los. Ein Trend, den Martin Seidel schon in den vergangenen Jahren beobachtet hat. Jetzt im neuen Jahr ist immer noch viel Betrieb in dem Bekleidungsgeschäft. "Viele Gutscheine werden eingelöst", berichtet Seidel. Mit Umtauschaktionen hat er wenig zu tun.
Von Gutscheinen profitiert auch Möbel Klein. Wie Martha Klein sagt, werden diese auch noch im Frühjahr oder später eingelöst. Auch sie ist mit dem Weihnachtsgeschäft zufrieden.
"Richtig gut", laufen die Gutscheine des Stadtmarketings. Rund 25 Prozent aller verkauften Gutscheine seien in der Vorweihnachtszeit verkauft worden, berichtet Geschäftsführer Karsten Mathar.
Noch keine Vergleichszahlen zum Vorjahr kann Marktleiter Frank Markus vom Globus Baumarkt nennen. Er ist zufrieden mit dem bisherigen Verlauf in der erst im November eröffneten Filiale in Wittlich. Auch der Umsatz aus verkauften Gutscheinen schlägt sich in seiner Bilanz erst dann nieder, wenn die sogenannten Geschenkkarten auch tatsächlich eingelöst werden.
Mode und Lebensmittel



Zuwächse hat das Kaufhaus Bungert im Vorweihnachtsgeschäft vermerkt, wie der kaufmännische Leiter Volker Diederichs mitteilt. Vor allem Mode und Lebensmittel liefen sehr erfolgreich. Diederichs kann die Tendenz zum Einkauf in der letzten Woche vor Weihnachten nicht bestätigen. Gutscheine wurden weniger als früher eingelöst, Geldgeschenke aber für Modeartikel ausgegeben. Das Umtauschgeschäft hielt sich nach Angaben von Diederichs im Rahmen.
Extra

Zu ermäßigten Preisen einkaufen können die Kunden in den nächsten Wochen in den Bekleidungsgeschäften. Schmuck und Möbel sind dagegen nicht an Jahreszeiten gebunden. Auch keine saisonbedingten Schnäppchen gibt es in der Buchhandlung, weil dort eine Buchpreisbindung gilt. Zwei Tage für Schnäppchenjäger sind aber Freitag und Samstag, 1. und 2. Februar. Dann locken die Wittlicher Einzelhändler mit ihrem Flohmarkt. Eine weitere Aktion des Stadtmarketings ist das Wittlicher Winterkino am Sonntag, 13. Januar, um 19.30 Uhr mit "Sushi in Suhl". Einen Frühlingsmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag gibt es am 3. März. red

Mehr von Volksfreund