1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Menschen: Viele Menschen in der Region trauern um Artur Greis

Menschen : Viele Menschen in der Region trauern um Artur Greis

Artur Greis war zwar krank, doch die Nachricht von seinem Tod kam doch unerwartet. Viele Menschen in Reil, in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach und im Kreis Bernkastel-Wittlich trauern um ihn. Er starb am 24. Oktober im Alter von nur 68 Jahren.

Fast 20 Jahre lang, von 1999 bis März 2018, war er Ortsbürgermeister seines Heimatortes Reil. Eine Krankheit zwang ihn zum Rückzug aus diesem Amt.

Seit der Neubildung der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach im Jahr 2014 war Artur Greis auch erster Beigeordneter und damit Stellvertreter von Bürgermeister Marcus Heintel. Auch dieses Amt musste der SPD-Politiker im November 2017 wegen seiner Krankheit aufgeben. Von 2014 an hatte er in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach außerdem das Amt des Beauftragten für Menschen mit Behinderung inne.

Auch auf Kreisebene hatte die Stimme von Artur Greis Gewicht. Von 2012 bis Mitte dieses Jahres gehörte er dem Kreistag Bernkastel-Wittlich und verschiedenen Ausschüssen an.

Ganz wichtig war ihm auch auf Kreisebene die Arbeit im Beirat für Menschen mit Behinderungen, dessen Vorsitz er in den vergangenen Jahren ebenfalls führte. Artur Greis war außerdem über viele Jahre im Gemeinde- und Städtebund tätig.

Marcus Heintel, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, würdigt den Verstorbenen: „Mit Entschlossenheit und außerordentlichem Sachverstand setzte sich Artur Greis für die Verbandsgemeinde und die Ortsgemeinde Reil ein. Er drückte so manchem Projekt seinen Stempel auf.“ Er habe sich die Wertschätzung und Achtung der Bürger und der Verwaltung erworben, sagt der Verwaltungschef.

Erst vor wenigen Wochen, im September, wurde Artur Greis im Rahmen einer Sitzung des Verbandsgemeinderates mit der „Hohen Auszeichnung der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach“ geehrt. Sein Wirken und seine Art werden unvergessen bleiben, sagt Bürgermeister Heintel.

Artur Greis wird am kommenden Freitag, 2. November, in seinem Heimatort beigesetzt.